• Black Space Riders - Amoretum Vol. 1

    Black Space Riders - Amoretum Vol. 1

    CD Reviews

    Die Botschaft ist Liebe. Liebe als Refugium in Zeiten des abnehmenden Lichts. Der soundmäßige Weg dorthin kann allerdings nur ein düsterer und harter sein, wenn man sich die Einflüsse der Band vergegenwärtigt. Da werden unter anderem BLACK SABBATH, MOTÖRHEAD, DEEP PURPLE, PINK FLOYD oder eben auch DAVID BOWIE genannt.

    Black Space Riders - Amoretum Vol. 1
  • Anvil - Pounding The Pavement

    Anvil - Pounding The Pavement

    CD Reviews

    Seien wir mal ehrlich: Abseits ihres symphatischen Auftretens und ihres Durchhaltewillens, haben ANVIL in der Vergangenheit nicht immer mit Veröffentlichungen geglänzt, die in den oberen Regionen der Metal-Champions-League angesiedelt sind. Ändert "Pounding The Pavement" das?

    Anvil - Pounding The Pavement
  • Magnum – Lost On The Road To Eternity

    Magnum – Lost On The Road To Eternity

    CD Reviews

    Es gibt einige Bands auf die man sich verlassen kann. So zu Beispiel auf die Briten MAGNUM, die schon seit Beginn der 70er Jahre mit ihrem mit etwas Bombast gekrönten Hard Rock eine große Fangemeinde aufbauen konnte und nach einer kleinen Durststrecke in den 90ern mit kommerziellen Blick über den Teich und dahinführender Auflösung nach der Reunion in neuer Frische verdammt starke Alben veröffentlichten.

    Magnum – Lost On The Road To Eternity
  • Of Mice & Men - Defy

    Of Mice & Men - Defy

    CD Reviews

    Aus dem Metalcore-Bereich sind OF MICE & MEN als Millionenseller schon länger nicht mehr wegzudenken, doch 2016 kam es zu einer Zäsur, als Sänger Austin Carlile, der schon mehrmals wegen seiner Herzkrankheit pausieren musste, seinen endgültigen Ausstieg aus der Band bekannt gab.

    Of Mice & Men - Defy
  • Tocotronic - Die Unendlichkeit

    Tocotronic - Die Unendlichkeit

    CD Reviews

    Keine Meisterwerke mehr? Die Idee ist gut, doch die Welt noch nicht bereit! Mit diesen beiden Anspielungen wollte ich eigentlich mein Review beginnen, denn ich habe wirklich versucht, den Longplayer nicht zu mögen. Denn zum einen lässt sich ein Verriss viel leichter schreiben, zum anderen handelt es sich bei „Die Unendlichkeit“ um ein Konzeptalbum, das biographische Stationen der Band von der Kindheit bis zum Midlife-Crisis-Alter thematisiert. Ist da nicht verkopfte Anstrengung vorprogrammiert? Pure Vernunft darf <doch> niemals siegen

    Tocotronic - Die Unendlichkeit
  • Dragonbound – Verwandlung (Episode 20)

    Dragonbound – Verwandlung (Episode 20)

    CD Reviews

    Faldaruns Spiel neigt sich dem Ende entgegen. Und die bisherige Veränderung von Lea scheint keinen anderen Gewinner nahezulegen als Faldarun. Es scheint keine Möglichkeit für eine Heilung zu geben und Lea wird mehr und mehr zu einem Skolnik. Doch Lea will nichts unversucht lassen…

     

    Dragonbound – Verwandlung (Episode 20)
  • Hooded Menace - Ossuarium Silhouettes Unhallowed

    Hooded Menace - Ossuarium Silhouettes Unhallowed

    CD Reviews

    Man kann es bei all den Hiobsbotschaften, die die ersten Tage dieses Januars begleitet haben, ruhig einmal vorwegnehmen: das fünfte Album der Death Doomer von HOODED MENACE ist ohne Zweifel ein wahrer Lichtblick dieses noch jungen Jahres und wird sich mit Sicherheit auch auf den Top-Album-Ranglisten für 2018 wiederfinden.

    Hooded Menace - Ossuarium Silhouettes Unhallowed
  • SANKT HELL Festival 2017

    SANKT HELL Festival 2017

    Festival im Winter und das noch kurz vor Silvester, das kann nur in Hamburg, St. Pauli funktionieren! Das haben die Veranstalter des Sankt Hell-Festivals auch bei ihrer dritten Auflage in 2017 einmal mehr unter Beweis gestellt.
    Top organisierter Ablauf, buntes, sehr stimmig-passendes Line-Up und obendrein entspannt-coole Stimmung im ausverkauften Gruenspan, in der Nähe der Reeperbahn natürlich. Was will man also mehr?!

    SANKT HELL Festival 2017


TRIVIUM: Ab Dezember wieder im Studio

Die vier Jungs aus Florida werden ab dem 1. Dezember mit den Aufnahmen ihres neuen Albums beginnen, welches vorraussichtlich im Frühjahr 2011 erscheinen wird.

Das ganze findet in den Audiohammer Studios in Sanford/Florida statt und wird in Sachen Produktion und Abmischung von Colin Richardson (MACHINE HEAD, BULLET FOR MY VALENTINE, FEAR FACTORY, SLIPKNOT), sowie Martin "Ginge" Ford betreut.

In einem Interview vom 18. Juli diesen Jahres hatte TRIVIUM Gitarrist Corey Beauilieu schon einiges über das neue Album, den Nachfolger von "Shogun" (2008), zu sagen, aber lest selbst:
"We got done [touring in support of 'Shogun'] at the end of March [2010], and we weren't planning on the [new] record coming out until February or March of next year, so we had the rest of the year to just work on it. And it's worked out really good for us - we didn't feel rushed and we were able to take the time to make sure everything is right." Er fügte hinzu: "We did more work on this record than we've done on any other record. The stuff is sounding really awesome and we're having a lot of fun doing this."

Über den neuen Drummer Nick Augusto sagte Beaulieu folgendes: "I think he fits more of our writing style, 'cause we play a lot of fast, heavier stuff and his drumming is kind of really on the heavier, aggressive side, so, really, just writing the TRIVIUM songs we [normally] do it, his drumming style adds a lot of energy and intensity to the music - he adds a lot of really cool, creative stuff that makes it really interesting and brings the music to the next level. And just working with him, everything is moving pretty fast. He's like a sponge, like the rest of us - he can grasp new songs really fast. If we have a new song, we can start jamming it really quick and kind of move forward and get to the point where we can just focus on the details of the song instead of just trying to get the song down in the first place. It's really helping propel the songwriting to another level where we can move along quicker and get a lot more work done in a shorter amount of time."

"When people actually get a chance to hear the record, I think they'll be pretty impressed with what's going on, 'cause he's doing some really cool stuff and adding a new flavor to what we do and giving it a new twist. Compared to the last couple of records, the intensity and the energy has really gone up a lot."

Gitarrenriffs waren unter anderem natürlich auch ein Thema: "We've been concentrating more on [making] more to-the-point, catchier songs without going off too much - there's no seven- or eight-minute songs on this one. There's a lot of really cool riffs and a lot of really cool parts, and, obviously, there's guitar solos all over the place. It doesn't sound like 'Shogun', but it sounds like TRIVIUM. It's a got a different feel than 'Shogun' - it's a lot more in your face and heavier and faster. It kind of balances out everything - we've got four or five songs that are all screaming, we've got a couple of songs that are all singing, and huge songs that are kind of a mix - kind of 'Acendancy' [2005] kind of vocal style, [with both] screaming and singing, so there's a good variety, which makes it really interesting to listen to, because each song has its own thing going on, so they all stand out really well and fit together, too. It's got a good balance of everything, but the energy and the intensity is just a lot more up there. I guess if you compare it to anything as far as being aggressive, it's probably more towards 'Ascendancy' than anything else."