• Destinia – Metal Souls

    Destinia – Metal Souls

    CD Reviews

    Sollte man an einem Freitag dem 13. eine CD kaufen – oder schlimmer noch: sein zweites Album veröffentlichen? Der japanische Gitarrist Nozomu Wakai hat vorgesorgt und mit Ronnie Romero (u.a. RAINBOW), Marco Mendoza (THE DEAD DAISIES) und Tommy Aldridge (WHITESNAKE) eine krisen- und aberglaubesichere Truppe um sich versammelt. Mit dem Titel „Metal Souls“ ist der Fahrplan des Albums zudem vorbestimmt.

    Destinia – Metal Souls
  • Blast from the Past – Teil 7 mit Gerd U. Salewski von Chroming Rose

    Blast from the Past – Teil 7 mit Gerd U. Salewski von Chroming Rose

    Interviews

    Chrom bringen die meisten Menschen mit schweren Zweirädern aus Milwaukee in Verbindung, seltener mit Rosen. Das sollte sich 1990 schlagartig ändern, als die süddeutsche Formation CHROMING ROSE ihr Debütalbum „Louis XIV“ auf den Markt brachte. Mit „Garden of Eden“ und „Pressure“ folgten zwei weitere Alben, bevor Band und Sänger Gerd U. Salewski sich dazu entschieden getrennte Wege zu gehen. Für viele Fans endete damit die Geschichte von CHROMING ROSE Mitte der 90er Jahre – auch wenn noch zwei weitere Studioalben in neuer Besetzung erschienen.

    Blast from the Past – Teil 7 mit Gerd U. Salewski von Chroming Rose
  • Kontinuum - No Need to Reason

    Kontinuum - No Need to Reason

    CD Reviews

    Eigentlich ist es ja viel zu warm für Musik aus Island. Aber da die Fußballer bei der WM dieses Mal nichts gerissen haben, freuen wir uns umso mehr auf neue Musik von der Insel hoch im Norden.

    Kontinuum - No Need to Reason
  • Zombiefication - Below the Grief

    Zombiefication - Below the Grief

    CD Reviews

    „Stillstand bedeutet Rückschritt“ heißt es. Dieser Gefahr haben sich die mexikanischen ZOMBIEFICATION mit ihrem neuen Album „Below the Grief“ sicherlich nicht ausgesetzt. Inwiefern ihre Fans den Schritt mitgehen werden, wird sich zeigen…

    Zombiefication - Below the Grief
  • Devin Townsend - Ocean Machine Live at the Ancient Roman Theatre Plovdiv

    Devin Townsend - Ocean Machine Live at the Ancient Roman Theatre Plovdiv

    CD Reviews

    Devin Townsend ist ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen und bei seinen zahlreichen Projekten und Kollaborationen kann man leicht den Überblick verlieren.
    Im Jahr 2017 hat der sympathische Kanadier sich auf seine Ursprungs-Solo-Pfade besonnen und das DEVIN TOWNSEND PROJECT aktiviert, um sein Solo-Debüt-Album „Ocean Machine“ erneut zu würdigen.

    Devin Townsend - Ocean Machine Live at the Ancient Roman Theatre Plovdiv
  • With Full Force 2018

    Vor einem Vierteljahrhundert also, haben sich musikinteressierte junge Menschen aus der Ecke Chemnitz/Zwickau zusammengetan, um was mit Musik irgendwie „draußen“ zu machen. Den Leuten scheint es gefallen zu haben, denn bereits beim ersten Mal kamen 2500 Besucher – stetig steigend.

    With Full Force 2018
  • Like A Storm - Catacombs

    Like A Storm - Catacombs

    CD Reviews

    Drei Jahre haben die Jungs aus Neuseeland Ihre Fans warten lassen. Nun sind Like A Storm mit ihrem dritten Studioalbum zurück. Das Warten hat sich gelohnt.

    Like A Storm - Catacombs
  • Bruce Dickinson - Scream For Me Sarajevo
  • The Cure - Mixed Up (Deluxe Edition)

    The Cure - Mixed Up (Deluxe Edition)

    CD Reviews

    „Das Beste an „Mixed Up“ ist das Cover.“ Solche Einschätzungen oder das ein oder andere schwer zitierbare sich auf den Titel reimende Wortspiel kursierten über den Longplayer, der außer 'Never Enough' keine neuen Songs enthielt, sondern Remixes bekannter Titel, also so eine Art modifiziertes Best-Of-Album war, schließlich lag die Veröffentlichung von „Starring At The Sea“ noch nicht allzu lange zurück. 

    The Cure - Mixed Up (Deluxe Edition)


TRIVIUM: Ab Dezember wieder im Studio

Die vier Jungs aus Florida werden ab dem 1. Dezember mit den Aufnahmen ihres neuen Albums beginnen, welches vorraussichtlich im Frühjahr 2011 erscheinen wird.

Das ganze findet in den Audiohammer Studios in Sanford/Florida statt und wird in Sachen Produktion und Abmischung von Colin Richardson (MACHINE HEAD, BULLET FOR MY VALENTINE, FEAR FACTORY, SLIPKNOT), sowie Martin "Ginge" Ford betreut.

In einem Interview vom 18. Juli diesen Jahres hatte TRIVIUM Gitarrist Corey Beauilieu schon einiges über das neue Album, den Nachfolger von "Shogun" (2008), zu sagen, aber lest selbst:
"We got done [touring in support of 'Shogun'] at the end of March [2010], and we weren't planning on the [new] record coming out until February or March of next year, so we had the rest of the year to just work on it. And it's worked out really good for us - we didn't feel rushed and we were able to take the time to make sure everything is right." Er fügte hinzu: "We did more work on this record than we've done on any other record. The stuff is sounding really awesome and we're having a lot of fun doing this."

Über den neuen Drummer Nick Augusto sagte Beaulieu folgendes: "I think he fits more of our writing style, 'cause we play a lot of fast, heavier stuff and his drumming is kind of really on the heavier, aggressive side, so, really, just writing the TRIVIUM songs we [normally] do it, his drumming style adds a lot of energy and intensity to the music - he adds a lot of really cool, creative stuff that makes it really interesting and brings the music to the next level. And just working with him, everything is moving pretty fast. He's like a sponge, like the rest of us - he can grasp new songs really fast. If we have a new song, we can start jamming it really quick and kind of move forward and get to the point where we can just focus on the details of the song instead of just trying to get the song down in the first place. It's really helping propel the songwriting to another level where we can move along quicker and get a lot more work done in a shorter amount of time."

"When people actually get a chance to hear the record, I think they'll be pretty impressed with what's going on, 'cause he's doing some really cool stuff and adding a new flavor to what we do and giving it a new twist. Compared to the last couple of records, the intensity and the energy has really gone up a lot."

Gitarrenriffs waren unter anderem natürlich auch ein Thema: "We've been concentrating more on [making] more to-the-point, catchier songs without going off too much - there's no seven- or eight-minute songs on this one. There's a lot of really cool riffs and a lot of really cool parts, and, obviously, there's guitar solos all over the place. It doesn't sound like 'Shogun', but it sounds like TRIVIUM. It's a got a different feel than 'Shogun' - it's a lot more in your face and heavier and faster. It kind of balances out everything - we've got four or five songs that are all screaming, we've got a couple of songs that are all singing, and huge songs that are kind of a mix - kind of 'Acendancy' [2005] kind of vocal style, [with both] screaming and singing, so there's a good variety, which makes it really interesting to listen to, because each song has its own thing going on, so they all stand out really well and fit together, too. It's got a good balance of everything, but the energy and the intensity is just a lot more up there. I guess if you compare it to anything as far as being aggressive, it's probably more towards 'Ascendancy' than anything else."