Demonbreed - Interview mit Timo Claas (August 2016)

weitere Artikel zu Demonbreed

Demonbreed - Interview mit Timo Claas (August 2016)

DEMONBREED sind nur dem Namen nach Newcomer. Denn dahinter verbergen sich fast vollständig ehemalige Mitglieder der Death-Metaller von LAY DOWN ROTTEN, und zwar Jost Kleinert (Vocals), Timo Claas (Drums), Johannes Pitz (Bass) und Daniel Jakobi (Guitars/Backing Vocals). Mit von der Partie ist zudem Fernando Thielmann (Guitars/Backing Vocals), der ebenso wie Jakobi bei MILKING THE GOATMACHINE spielt. Eine überaus illustre Runde also, die sich zum Ziel gesetzt hat, den todesmetallischen Untergrund so richtig aufzumischen. Drummer Timo Claas stand uns nun in einem Interview Rede und Antwort...

01. Wie kam es zur Gründung von DEMONBREED?

Wir Fünf sind schon lange miteinander befreunden und haben auch schon zusammen in anderen Bands gespielt. Wir hatten einfach Bock wieder gemeinsam Musik zu machen.

02. DEMONBREED – wie ist es zu diesem Bandnamen gekommen?

Da DEMONBREED fast aus der Ur-Besetzung von LDR besteht, wollten wir die Band nach einem alten LDR Song benennen. So entstand der Bandname aus dem LDR Song "DEMONS BREED" von Album "RECONQUERING THE PIT".

03. Auch in euren früheren oder anderen Bands habt ihr Death Metal gemacht. Warum gerade dieses Genre?

Wir haben schon in anderen Projekten versucht, eine andere Musikrichtung einzuschlagen, aber irgendwie klang es immer wieder nach Death Metal. Von daher denken wir uns, man soll das machen, was man am besten kann.

04. Wie muss für euch richtig guter Death Metal klingen?

Dreckig und doch technisch anspruchs-& druckvoll, nach Herzblut und Geholze.

05. Mit „Where Gods Come To Die“ habt ihr ja ein eindrucksvolles Debüt-Album hingelegt. Wie hat man sich die Entstehung vorzustellen. Ist das Songwriting ein Gemeinschaftsprojekt?

Die Songs entstehen in Teamarbeit, eine gute Idee wird eingebracht, weitergestrickt, verfeinert und geschliffen. Jeder trägt seinen Part bei.

06. Worauf seid ihr in Bezug auf euren Longplayer ganz besonders stolz?

Besonders stolz sind wir, dass unser Album gesamt so gut abschneidet und bei vielen Leuten so gefeiert wird. Das hätten wir so nie erwartet.

7. Auf dem Album befindet sich auch ein EDGE-OF-SANITY-Cover. Ein Lieblinssong von euch?

Ja. Um's ein bisschen weiter auszuführen: Wir sind alle große Fans der Band. Und 'Crimson I' ist halt einfach zu lang und komplex, um ihn zu covern.

08. Wie geht es jetzt mit DEMONBREED weiter. Wird man euch in naher Zukunft (inNorddeutschland) live erleben können?

Bis Ende des Jahres stehen noch einige Shows an und und am 11. November kann man unS auf dem Earterror in Emden live sehen. Des weiteren werden wir 2017 auch auf einigen Festivals zu sehen sein.

09. Welche Alben anderer Bands laufen denn in eurem Auto oder Bus, wenn ihr auf dem Weg zu Auftritten seid?

Wir sind musikalisch ziemlich aufgeschlossen – neben Death metal jeglicher Art läuft auch mal K.I.Z., FAITH NO MORE und viele andere Sachen, die man uns nicht zutraut.

10. Ihr habt als Heimatstadt Marburg an der Lahn angegeben. Welche drei Dinge machen denn diese Stadt für euch besonders liebenswert?

Wir wohnen eher in der weiteren Peripherie Marburgs, hätten wir allerdings diese Nester als Heimatort angegeben, hätte niemand gewusst, wo zum Geier wir herkommen. Marburg ist da doch schon eher ein Begriff. Was wir allerdings besonders liebenswert an unserer Heimat finden ist Familie & Freunde vor der Tür, leckeres Bosch Bier und zentrales Wohnen mitten in Deutschland.

11. Gibt es eine Frage, die ihr schon immer einmal beantworten wolltet, die ihr aber noch nie gefragt worden seid?

Möchtet ihr jetzt diese 500.000€ direkt mitnehmen oder soll ich's euch überweisen?

Vielen Dank für das Interview!

 

Alle Bilder und Fotos (c) DEMONBREED

Line Up

Jost Kleinert - Vokills
Daniel Jakobi - Guitars/Backing Vocals
Fernando Thielmann - Guitars/Backing Vocals
Johannes Pitz - Bass
Timo Claas - Drums