Entrench - Violent Procreation

CD Reviews, Entrench - Violent Procreation

Obwohl es die Band bereits 20 Jahre gibt, war sie mir bisher unbekannt. Das kann auch daran liegen, dass ENTRENCH mit ´Violent Procreation´ erst ihr zweites Langeisen vorlegen. Das bietet kultigen Thrash, der überzeugt.

Beim Anblick des Covers war ich etwas skeptisch aber wie sagt der Brite: Don't judge a book by its cover. Im Falle ENTRENCH hat er da auf jeden Fall recht.
Die Schweden verfallen nicht dem Glauben, dass ein old school Thrash Album grottig produziert sein muss, um kultig zu klingen. ´Violent Procreation´ tönt genau so aus den Boxen, wie es bei einem solchen Album sein soll. Alle Instrumente sind gut hörbar, der Sound ist trotzdem roh und hat Ecken und Kanten.
Aber auch vom Spielerischen und Songwriting haben ENTRENCH einiges auf dem Kasten. Auch wenn ENTRENCH, insbesondere was die Gitarrenarbeit angeht, filigraner zu Werke gehen können die ersten Scheiben von KREATOR als grober Vergleich herangezogen werden. Großartig ist die kehlige Stimme von Shouter Fredrik, die mich an manchen Stellen an Daniel Duracell erinnert.
Ich hoffe, dass die Band nach dem Tod von Drummer Victor weitermacht. Es ist schon tragisch, dass der das Release dieses kleinen Juwels nicht mehr erlebt hat.

Was soll ich da noch groß die einzelnen Songs durchkauen? Es gibt keine Ausreißer nach unten. Wer auf gut gespielten, authentisch klingenden old school Thrash steht, muss sich diese Platte besorgen.