Gian - All Life Erased

CD Reviews, Gian - All Life Erased

Da treiben die Finnen schon seit 2005 ihr Unwesen, aber das unerbittliche Schicksal hat es nicht anders gewollt, dass erst jetzt nach einigen Pausen und Line-up-Wechseln das Debüt der Finnen herauskommt.

Und das kann sich mehr als hören lassen, findet sich darauf doch ein einzigartiger Highspeed-Sound, der die Energie und den Druck des Thrash Metal ('All Life Erased') mit der Atmosphäre und Düsternis des melodischen Death Metal kombiniert, wobei man die Klargesänge wirklich mit der Lupe suchen muss ('Bloodstorm').

Stilbildend sind neben der ungemeinen thrashigen Dynamik vor allem die unglaublich intensiven Grooves, die sich zum Teil zu wahren Monstern auswachsen. Gleiches gilt für die vielfältigen Vocals, die von leicht krächzig über tief gegrowlt bis hin zu grimmig-rau reichen und mitunter auch innerhalb der einzelnen Songs variieren oder zur Mehrstimmigkeit ansetzen ('Burn'). Neben typischen death-metallischen Soli und Riffs ('ZombieChrist') ist hier eher der Rhythmus die Melodie. Dadurch erhalten die Tracks eine ungemeine düstere Tiefe, die bisweilen ins Tiefschwarze abgleitet. Bemerkenswert sind in diesem Zusammenhang auch die Drums, die wirklich kreative Aktivposten sind und nicht nur schmückendes Beiwerk ('Self-Immolation Party').

Dass die Riffs dem Albumtitel entsprechend eigentlich alles niederwalzen, was in irgendeiner Art und Weise im Weg steht, ist dann schon fast eine Selbstverständlichkeit ('A Perfect Shot'). Mitunter finden sich auch hardcorige Einflüsse, die sich nicht nur in der Kürze der Songs widerspiegeln, sondern auch in den Vocals und der hammerharten, dynamischen Melodiosität ('Pain And Pleasure').

Für GIAN-Verhältnisse fast schon hymnisch kommt dann 'Aggression Unleashed', zumindest was den Refrain angeht, auch wenn dieser nur einen Bruchteil der Dauer einnimmt. Dazu gehören dann auch die zeitweiligen choralen Gesänge. Weltklasse!

Kurz: Der Longplayer "All Life Erased" macht seinem Titel wirklich alle Ehre, indem er aufgrund seiner dynamischen Aggressivität, seinen intensiven Grooves und seiner mitreißenden Düsternis wirklich eine lebensfeindliche Schneise der Verwüstung hinterlässt. Thrashiger, düsterer, hardcoriger Death Metal mit einer zarten melodischen Note. Wirklich eine Entdeckung wert.