Immortal - Northern Chaos Gods

CD Reviews, Immortal - Northern Chaos Gods

Ich gebe zu, früher nie ein großer Fan von IMMORTAL gewesen zu sein. Aber manchmal braucht es etwas Zeit und heute kann ich mir regelmäig Alben wie "Pure Holocaust" oder "At The Heart Of Winter" einfahren.

Abbath ist bekanntlich draußen und hat vor einiger Zeit ein gutes, wenn auch nicht überragendes Soloalbum veröffentlicht. Der Druck war also sicher da, zumal man aus dem Duell sicher nicht als zweiter Sieger hervorgehen wollte.

Der neue Frontmann Demonaz zeigt auf "Northern Chaos Gods" sein Können und zimmert ein waschechtes IMMORTAL-Album zusammen, das den Vergleich mit den Frühwerken nicht zu scheuen braucht. Die Trademarks sind zweifelsohne vorhanden: Beim Titelstück zum Bleistift gibt es die grobe Keule, während bei "Where Mountains Rise" auch die Epik zum Tragen kommt. Mit dem abschließenden "Mighty Ravendark" versucht man sich gar an einer neuen Bandhymne (erfolgreich, wie ich finde). Was natürlich fehlt ist der markante Knurrgesang von Abbath, aber auch hier macht Demonaz mit seiner typischen Black Metal-Stimme vieles gut.

Jüngere Truppen wie MGLA, Forteresse, UADA oder The Committee mögen heutzutage musikalisch relevanter sein. Doch auf "Northern Chaos Gods" zeigen auch die Altmeister IMMORTAL, dass auch ohne Abbath mit ihnen zu rechnen ist. Und wer von beiden (Abbath oder IMMORTAL) hat nun die Nase vorn? Einigen wir uns (vorerst) auf Unentschieden...

Line Up

Demonaz – V, G

Horgh – D

Peter Tägtgren – Sessions Bass

Tracklist

01. Northern Chaos Gods 
02. Into Battle Ride 
03. Gates To Blashyrkh 
04. Grim And Dark 
05. Called To Ice 
06. Where Mountains Rise 
07. Blacker Of Worlds 
08. Mighty Ravendark