Sidekick Lupchen and the Bad Generation - Hotel Carradine

CD Reviews, Sidekick Lupchen and the Bad Generation - Hotel Carradine

Geographen aufgepasst: Stockholm liegt eigentlich in Niedersachsen und wird im lokalen Dialekt der Einheimischen schlicht als Hildesheim bezeichnet. Genau hier finden sich die Wurzeln von SIDEKICK LUPCHEN AND THE BAD GENERATION.

 

Das Trio aus der Bischofsstadt zeigt auf ihrem Zweitwerk, dass die Stadt zwar ihren Großstadtstatus verloren haben mag, aber nicht ihr Herz. Denn Herz haben die 14 Songs, die eine Mischung aus Rock’N’Roll, Punk und Rockebilly sind, auf jeden Fall. Dass es dabei nicht immer nur Vollgas geben muss wie beim Opener „Boogie Bar“ oder bei „Motorcycle“ zeigen psychedelische Zwischenspiele wie „Maria’s Theme“, „Chico Returns Home“ oder „Grand Opening…“. Der Titeltrack „Hotel Carradine“ läuft rund wie das verchromte Rad eines Hotrods, bevor „I want you so“ mit holprigen Rhythmen und eingängigen Melodien zum abrocken einlädt. „Hey Baby“ bedient sich dann schon fast in der Melodiensammlung der Glam Rock Szene, bevor es gegen Ende wieder deutlich mehr Twang gibt. Am Ende steht dann der Ohrwurm „Hang Loose“, der einen unvermittelt die Repeattaste drücken lässt.

Was für Sidekick Lupchen mit grandiosen Veröffentlichungen bei DER GRÜNE PUNK & DIE GELBEN SÄCKE begann und sich über DEAF ROAX weiterentwickelte, scheint nun seinen vorläufigen Höhepunkt in SIDEKICK LUPCHEN AND THE BAD GENERATION gefunden zu haben. „Hotel Carradine“ rockt im Fahrwasser von Bands wie THE KNOCKOUTS, THE HELLACOPTERS, GLUCIFER oder den ASTROLITES und würde sicherlich bereits die Titelbilder der internationalen Rockpresse zieren, käme die Band tatsächlich aus Stockholm und nicht aus dem verträumten Hildesheim.