Thy Worshiper - Czarna Dzika Czerwien

CD Reviews, Thy Worshiper - Czarna Dzika Czerwien

Es scheint die Zeit der ungewöhnlichen Klänge zu sein. Denn nachdem uns TENGGER CAVALRY mit ihrem nomadischen Folk Metal in Gestalt des Albums "Ancient Call" erfreut haben, sind nach längerer Pause auf wieder die Virtuosen der Unkonventionalität und des Ungewöhnlichen am Start.

Denn die paganen Metaller von THY WORSHIPER haben ihren dritten Longplayer aufgenommen, der wie die beiden Vorgänger wieder ein unglaublich faszinierendes Hörerlebnis bildet. Denn die polnisch-irische Band vermischt Elemente des paganen Metal, des Tribal Folk, der keltischen Musik und des Black Metals und erschafft dadurch ungeheuer atmosphärische Klangwelten, die durch die nach den B-52 klingende Stimme von Anna Malarz und den Growls von Marcin "Gonzo" Gasiorowski ungemein bereichert werden.

Dabei sind es gerade das B-52-Mäßige, die langen instrumentalen Partien, frühe U2-artige Gitarrenparts ('Orgien') im Verein mit den metallischen Elementen ('Wiatr'), die diesen Longplayer zum Glänzen bringen. Auch die tribalen Folk-Elemente werden so dosiert eingesetzt, dass man nie das Gefühl eines "zuviel des Guten" hat. Im Gegenteil, das atmosphärische Flair der Musik hat eine mehr als hypnotische Wirkung und verleitet einen eher zum Träumen oder zum "die Welt um sich herum Vergessen". Da wäre es nicht verwunderlich, wenn der antike ziegenfüßige und ziegenhörnige Hirtengott Pan zu dieser Musik sein Unwesen triebe. Passen wurde es jedenfalls.

Mit "Czarna Dzika Czerwien" haben THY WORSHIPER eine überaus explosive Mischung erschaffen, die nicht jedem gefallen dürfte, die es aber in sich hat und uns ein folkig metallisches Erlebnis jenseits der eingetreten Pfade bietet. Bestens geeignet, um sich von einer Überdosis Death und Black Metal zu erholen!