Jess And The Ancient Ones - The Horse And Other Weird Tales

CD Reviews, Jess And The Ancient Ones - The Horse And Other Weird Tales

In einem bekannten Print Magazin las ich vor nicht allzu langer Zeit, dass "Jess And The Ancient Ones" die schlechteren "The Devils Blood" sein sollen. Was für ein Unsinn! Ich kann keine große Gemeinsamkeit zwischen diesen beiden Bands erkennen, obwohl ich beide sehr schätze. Aber ist das wichtig? Nein. Kommen wir nun also zu der finnischen Band um Sängerin Jess.

Diese bringt mit "The Horse And Other Weird Tales" ihr drittes Album raus. Die gute halbe Stunde Musik auf diesem Langspieler ist wirklich großartig. Mir persönlich macht es vor allem viel Freude, die ganzen Einflüsse rauszuhören. Schon beim ersten Durchgang fallen einem die großartigen Coven ein. Außerdem hört man Anleihen von Blood Ceremony, Brimstone Coven, Year Of The Goat, Purson und die Stücke mit den Samples erinnern sogar ein wenig an die alten Sachen von Theatre Of Tragedy.

Dabei ist die CD wirklich auch abwechslungsreich. Es gibt Uptempo Songs mit viel Orgel aber auch besinnlichere, längere Stück wie zum Beispiel das sehr gelungene "You And Eyes" und auch "Anyway The Minds Flow". Wirklich herausheben muss man hier aber eigentlich keinen einzelnen Song, denn gerade am Stück durchgehört spürt der aufmerksame Zuhörer, dass sich die Band etwas dabei gedacht hat und die Stücke in dieser Reihenfolge ein großes Ganzes ergeben.

Fazit: nicht nur Fans des Genres sollten hier auf jeden Fall mal reinhören! Musikliebhaber, denen nicht immer nur nach der Brechstange zu Mute ist, sondern die eher die etwas gediegeneren Töne mögen, bekommen mit "The Horse And Other Weird Tales" eine wirklich tolle und liebevoll aufgemachte Veröffentlichung!