• Blasphemer - The Sixth Hour

    Blasphemer - The Sixth Hour

    CD Reviews

    Seit 1998 verunsichern BLASPHEMER mehr oder weniger untot den Metal-Underground. So hat die Welt bis zum heutigen Tag erst die Veröffentlichung der beiden Longplayer „On the Inexistence of God“ (2008) und „Ritual Theophagy“ (2016) sowie der EP „Devouring Deception“ (2010) erlebt. Das hat der Qualität aber keinen Abbruch getan und mit dem nunmehr dritten Album „The Sixth Hour“ liegt uns ein wahres Death-Metal-Fanal vor. 

    Blasphemer - The Sixth Hour
  • REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 2

    REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 2

    CD Reviews

    Die 90er waren eine turbulente Zeit. Die DDR lag in den letzten Zügen und mit ihr der gesamte Ostblock. Der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama stellte sogar die These auf, dass die Geschichte mit dem Mauerfall und dem Ende der Sowjetunion zu ihrem Ende gekommen sei. Viele Menschen glaubten damals an einer bessere Welt und ein friedlicheres Zusammenleben. Musikalisch war die Geschichte allerdings keinesfalls zu ihrem Ende gekommen, im Gegenteil. Die ausgehenden 80er und frühen 90er Jahren waren die Geburtsjahre zahlreicher legendärer Evergreens im Bereich Hard Rock und Heavy Metal. Extreme Sounds bahnten sich ihren Weg, bevor uns die Grunge Welle dann wie ein nasser Waschlappen ins Gesicht traf. Ein Blick zurück ins Jahr 1990 zeigt, dass wir uns 2020 ganz schön anstrengen müssen, um dieses Jahr in Sachen großartiger Releases zu toppen.

    REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 2
  • REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 1

    REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 1

    CD Reviews

    Die 90er waren eine turbulente Zeit. Die DDR lag in den letzten Zügen und mit ihr der gesamte Ostblock. Der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama stellte sogar die These auf, dass die Geschichte mit dem Mauerfall und dem Ende der Sowjetunion zu ihrem Ende gekommen sei. Viele Menschen glaubten damals an einer bessere Welt und ein friedlicheres Zusammenleben. Musikalisch war die Geschichte allerdings keinesfalls zu ihrem Ende gekommen, im Gegenteil. Die ausgehenden 80er und frühen 90er Jahren waren die Geburtsjahre zahlreicher legendärer Evergreens im Bereich Hard Rock und Heavy Metal. Extreme Sounds bahnten sich ihren Weg, bevor uns die Grunge Welle dann wie ein nasser Waschlappen ins Gesicht traf. Ein Blick zurück ins Jahr 1990 zeigt, dass wir uns 2020 ganz schön anstrengen müssen, um dieses Jahr in Sachen großartiger Releases zu toppen.

    REVIEWsited – Das Beste aus 1990 – Teil 1
  • Wirtz - Unplugged II

    Wirtz - Unplugged II

    CD Reviews

    Nach 2014 veröffentlicht "Wirtz" nun Anfang 2020 ein zweites Album im Stile des durch einen Musiksenders bekanntgemachten Formats - ohne sich des Senders zu bedienen. Ich finde das Album sehr hörenswert.
    Wirtz - Unplugged II
  • Magnum - The Serpent Rings

    Magnum - The Serpent Rings

    CD Reviews

    Die Dinosaurier werden immer trauriger? Was vielleicht für den Hamburger Sportverein in den Niederungen der 2. Liga gilt, trifft für die englischen Hardrocker von MAGNUM mitnichten zu. Die scheinen im Alter immer besser zu werden.

    Magnum - The Serpent Rings
  • Oceans - The Sun And The Cold

    Oceans - The Sun And The Cold

    CD Reviews

    Ist es wirklich moderner Death Metal mit Nu-Metal- und sphärischen Post-Rock-Elementen, wie es uns die Promo-Abteilung von Nuclear Blast weiß machen möchte. Man weiß es nicht. Zumindest gesichert ist, dass sich hinter OCEANS alte Hasen verbergen, die etwas von ihrem Metier verstehen und in der Metal-Szene auch keine Unbekannten sind.

    Oceans - The Sun And The Cold
  • Jahrespoll 2019 - Thorsten Zwingelberg

    Jahrespoll 2019 - Thorsten Zwingelberg

    Jahrespoll 2019

    Fleshcrawl – Into The Catacombs of Flesh
    Bucketlist - Dust has settled
    Nightbearer - Tales of  Sorcery and Death
    Aggressive Perfector – Havoc At The Midnight Hour
    Crystal Viper – Tales of Fire and Ice
    Axxis – Best of Emi Years DCD
    Metalite – Biomechanicals
    Bodyfarm – Dreadlord
    Grim Reaper – At The Gates
    Liv Sin – Burning Sermons
    Blood Red Throne – Fit To Kill
    Die Drei Fragezeichen – Feuriges Auge (200)
    Attika – When Heroes Fall (Re-Release)

    TOP 10 - 30th Anniversary (1990-2020)
    1) Annihilator - Never Neverland
    2) Tankard - The Meaning of Life
    3) Vixen - Rev it Up
    4) Warrant - Cherry Pie
    5) Scorpions - Crazy World
    6) Slayer - Seasons in the Abyss
    7) Heaven's Edge - Heaven's Edge
    8) Iron Maiden - No Prayer For The Dying
    9) Megadeth - Rust in Peace
    10) Poison - Flesh & Blood
    Jahrespoll 2019 - Thorsten Zwingelberg
  • A LIFE DIVIDED - Echoes

    A LIFE DIVIDED - Echoes

    CD Reviews

    "Echoes" ist das sechste Studioalbum der Band "A LIFE DIVIDED" und soll sich inhaltlich mit der Endlichkeit und dem Nachhall, der von einem bleibt, auseinandersetzen. Ferner hatte die Band die Absicht ein Album zu komponieren, was die eigene musikalische Initiationsphase in den 1980er Jahren berücksichtigt. 
    In der eigenen Familie herrscht eine zwiegespaltene Meinung über "Echoes". Die bessere Hälfte findet es sehr gut, für mich ist der Nachhall des Albums nicht langanhaltend.
    A LIFE DIVIDED - Echoes
  • Sons of Apollo - MMXX

    Sons of Apollo - MMXX

    CD Reviews

    Es gibt ja einige Stimmen, die behaupten SONS OF APOLLO wären die besseren DREAM THEATER. Auf jeden Fall haben sie mit ihrem Erstlingswerk ein großes Ausrufezeichen gesetzt. Können sie diesem mit ihrer neuen Scheibe „MMXX“ ein weiteres hinzufügen?
    Sons of Apollo - MMXX


Rage-Feast im Forellenhof: Source of Rage bitten zum Fest!

ragefeast salzgitter 2019In Kooperation mit der Stadt Salzgitter veranstaltet die Melodic Groove Metal Band Source of Rage aus Sarstedt am 30.11.2019 das Rage-Feast. Im Forellenhof in Salzgitter-Lebenstedt spielen an diesem Abend insgesamt vier Metalbands aus den verschiedensten Sub-Genres.

Als Hauptact betritt Source of Rage die Bühnen des Forellenhofes. Die Sarstedter, die in diesem Jahr als deutscher Vertreter des Wacken Metal Battle auf dem Dong Open Air und Wacken Open Air für Furore gesorgt haben, kehren nach zwei Jahren Salzgitter-Abstinenz zurück ins Harz-Vorland. Im Jahr 2017 gelang es dem Quartett den Salzig-Bandcontest zu gewinnen. Traditionell gehört zum 1. Preis des Bandcontests ein mehrtägiger Studioaufenthalt in Salzgitter. Da Source of Rage aber in jenem Sommer gerade die Aufnahmen zu ihrem Debütalbum Realise the Scope abgeschlossen hatten, wurde kurzerhand in Absprache mit dem Kulturkreis der Stadt Salzgitter ein alternativer Preis festgelegt. Dies führte dazu, dass nach langer Planung nun endlich das Rage Feast aus der Wiege gehoben wurde.

Unterstützt werden Source of Rage von der Sludge/Doom Metal Band Earthship. Gerade von ihrer Europa-Tour zurück machen die Berliner Halt im Forellenhof. 2010 gegründet hat das Trio über die Jahre ihren Ruf als unerbittliche Liveband aufgebaut. Am 05. Oktober 2019 haben Earthship ihren fünften Longplayer Resonant Sun veröffentlicht. Mit Sicherheit wird das Rage-Feast-Publikum auch in den Genuss von dem einen oder anderen Song von der neuen Platte kommen.

Mit Detraktor ist ein internationaler Gast mit im Line-Up. Die Band setzt sich aus den verschiedensten Nationalitäten zusammen und hat sich 2015 schließlich in Hamburg zusammengefunden, um von dort aus nur zwei Jahre später ebenfalls im Rahmen des Metal Battles beim Wacken Open Air aufzutreten.

Mit dem Newcomer of the year 2017-Award vom Metal Hammer ausgezeichnet, haben sie im September diesen Jahres schließlich ihr erstes Album

veröffentlicht. Es hört auf den Namen Grinder.

 

Das Wolfenbütteler Quintett Impaled Eyes existiert seit 2015 und hat sich zusammengefunden, um gemeinsam Krach zu machen. Aber nicht irgendeinen Krach. Nein! Sondern Metal (mit ohne Core). Inspiriert von Bands wie Slayer, Devin Downsend, und Cannibal Corpse schraubt die Band gerade an ihrem Debüt-Album.

Auch wenn der Konzertabend als Preis für Source of Rage ausgelobt worden war, soll es vor allem darum gehen die regionale Konzertkultur bekräftigen und verschiedenste Bands und Fans unter einem Dach zusammenzubringen um einen unvergesslichen Konzertabend zu erleben.

Karten für das Rage-Feast gibt es ab sofort für 12€ im Vorverkauf unter https://sourceofrage.bigcartel.com/. An der Abendkasse kostet der Eintritt 15€. Einlass ist ab 19:00 Uhr.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.