• Vandenberg – 2020

    Vandenberg – 2020

    CD Reviews

    Der Niederländer Adrian Vandenberg hat mit der Mitte der 80er aufgelösten Band VANDENBERG nun eine ziemlich alte Leiche wiederbelebt. Kein Wunder, dass die Gliedmaßen komplett ausgetauscht wurden, um der Truppe neues Leben einzuhauchen. Herausgekommen ist ein schlicht „2020“ betiteltes Comebackalbum.
    Vandenberg – 2020
  • The Committee - Utopian Deception

    The Committee - Utopian Deception

    CD Reviews

    2017 haben THE COMMITTEE mit "Memorandum Occultus" das für mich beste Black Metal-Album des Jahres abgeliefert. Nach so einem Geniestreich ist es ja für jede Band schwer, noch einen draufzusetzen. Oder?

    The Committee - Utopian Deception
  • Das Wunder der positiven Energie - Interview mit Steve Mann von LIONHEART

    Das Wunder der positiven Energie - Interview mit Steve Mann von LIONHEART

    Interviews

    Da klopft man sich im Hause Metalville zu Recht auf die Schulter: Mit LIONHEART hat sich das Label ein wirklich starkes Pferd in den Stall geholt. Gegründet in den 80ern von ex-Maiden Gitarrist Dennis Stratton, ex-WILDFIRE/ex-MSG Tieftöner Rocky Newtown, dem ex-DEF LEPPARD Drummer Frank Noon, Frontmann Jess Cox, der gerade die TYGERS OF PAN TANG verlassen hatte, sowie Gitarrist STEVE MANN (ex-LIAR/ex-MSG), stolperte die Band vom Regen in die Traufe, so dass sich die Musiker schließlich Mitte der 80er Jahre neuen Projekten widmeten. LIONHEART lag auf Eis – bis die Band 2016 ein Angebot des Rockingham Festivals bekam. Mit ex-SHY Sänger Lee Small ging es ins Studio und 2017 erschien mit „Second Nature“ ein neues Album. Drei Jahre später steht nun „The Reality of Miracles“ in den Startlöchern und Wahl-Hannoveraner Steve beantwortete uns einige Fragen.
    Das Wunder der positiven Energie - Interview mit Steve Mann von LIONHEART
  • Task Force Beer - Blastbeat Hangover Commando

    Task Force Beer - Blastbeat Hangover Commando

    CD Reviews

    Man sagt ja, dass es etwa 8 Minuten braucht, um ein Bier zu zapfen. Die TASK FORCE BEER brauchte drei Jahre (also etwa stolze 1576800 Minuten), um die nächsten 18 Gläser gut gefüllt aufs Tablett zu bringen. Überraschender Weise ist das Gebräu nicht abgestanden sondern erfreulich spritzig.

    Task Force Beer - Blastbeat Hangover Commando
  • Green Carnation - Leaves Of Yesteryear

    Green Carnation - Leaves Of Yesteryear

    CD Reviews

    Schlappe 15 Jahre nach dem letzten regulären Studio-Album “The Quiet Offspring” sind GREEN CARNATION zurück. Man durfte es zwar nach der Dokumentation und dem Live-Mitschnitt “Last Day Of Darkness” vor zwei Jahren erahnen; Dass die Band, welche einst vom ehemaligen Emperor-Mitglied Tchort mit In The Woods- und Carpathian Forest-Musiker aus der Taufe gehoben wurde, so schnell und in einer derart starken Verfassung zurückkehren würde, das durfte man wahrlich nicht erwarten.
    Green Carnation - Leaves Of Yesteryear
  • Essential NWoBHM – Best of Neat Records

    Essential NWoBHM – Best of Neat Records

    CD Reviews

    Die Szene wird älter und damit auch sentimentaler, das wird nicht nur in den führenden Printmagazinen offenbar. Auch auf dem Plattenteller möchte man – trotz vieler guter Neuveröffentlichungen – gerne auch mal wieder die gute alte Hausmannskost aus den Jugendjahren serviert bekommen. Und egal welche metallische Stilrichtung man betrachtet, sie alle ziehen ihre Einflüsse auch aus der New Wave Of British Heavy Metal.
    Essential NWoBHM – Best of Neat Records
  • Henry Kane - Age of the Idiot

    Henry Kane - Age of the Idiot

    CD Reviews

    Wenn es sich bei „Age Of An Idiot“ um einen Film oder ein Buch handeln würde, dürfte der Hinweis darauf, dass Ähnlichkeiten mit lebenden Personen zur dem Zufall geschuldet sind, nicht fehlen. Bei musikalischen Longplayern erübrigt sich dieser Hinweis spätestens seit GREEN DAY's „American Idiot“.

    Henry Kane - Age of the Idiot
  • Stargazery – Constellation

    Stargazery – Constellation

    CD Reviews

    Die Sterne stehen gut für Melodic Metal Fans: Die Finnen von STARGAZERY liefern nach fünf Jahren Wartezeit ihren dritten Longplayer „Constellation“ ab.
    Stargazery – Constellation


Trivium mit neuem Album am 24.04.2020 - Erste Single vorab

trivium 2020 neues albumTRIVIUM NEUES ALBUM "WHAT THE DEAD MEN SAY" ERSTER SONG "CATASTROPHIST" AB SOFORT ONLINE
In den letzten 20 Jahren haben TRIVIUM - Matt Heafy [Gesang, Gitarre], Corey Beaulieu [Gitarre], Paolo Gregoletto [Bass] und Alex Bent [Schlagzeug] - neben einer Grammy Nominierung auch in aller Stille einen der führenden Plätze im modern Metal eingenommen. Die in Florida ansässige Band gibt heute die Veröffentlichung von "What The Dead Men Say", ihrem neunten Album, via Roadrunner Records bekannt. Das Album kann ab sofort auch vorbestellt werden.

Die erste Single "Catastrophist" ist samt Video ab sofort online!

Matt & Paolo kommen am 11.03. nach Hamburg und am 12.03. nach Berlin um mit euch über das neue Album und den Status Quo im Trivium Camp zu sprechen. Bitte meldet euch bei mir wenn ihr dabei sein möchtet. Interviewer und Rezensenten bekommen das Album auf Anfrage als Stream.


"The reason I love metal is it goes against the grain. The best way to overcome darkness is to make something creative. Whether the impact is small or large, I hope it's positive for listeners. We hopefully built a community to make them feel safe where they can talk about what they want, enjoy it, and get help if they need it. It's possible to even find a lot of love and light in there." Matt Heafy
 
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr Roadrunner-Debüt Ascendancy gehört längst zu den musikalischen Highlights des Genres und wurde u.a. von KERRANG! 2005 zum „Album of the Year" gekürt, erreichte Gold-Status im UK und verkaufte sich weltweit 500.000- mal.

trivium 2020 bandfoto by  Mike DunnMetal Hammer platzierte es in den Top 15 der „The 100 Greatest Metal Albums of the 21st Century." Es folgten sechs aufeinanderfolgende Top-25-Debüts in den amerikanischen Billboard Top 200 und fünf direkte Top-3-Debüts in den „Top Hard Rock Albums"-Charts (Platz 23, 27, 8, 10, 13 in Deutschland), gefolgt vom bisher letzten Album, dem Meilenstein The Sin and the Sentence (2017, Platz 12 in Deutschland). Das Album katapultierte die gesamten Streamingzahlen der Band auf über 250 Millionen, daneben erhielt „Betrayer" eine Grammy-Nominierung in der Kategorie „Best Metal Performance". Das Werk wurde quer durch die Bank gerühmt, u.a. von Decibel, Loudwire, Ultimate Guitar, MetalSucks und Metal Hammer, die Trivium als „schlicht und ergreifend eine der besten Bands im modernen Metal", bezeichneten. Live performte die Band mit Metallica, Black Sabbath, Iron Maiden und vielen weiteren und beehrte Main Stages von Rock am Ring, Wacken, Download, Bloodstock, KNOTFEST und weiteren. Nach zwei Jahrzehnten, acht Alben und hunderten von ausverkauften Konzerten verwirklichen Trivium das allumfassende Ziel, mit dem sie einst 1999 antraten. 

Trivium wird den größten Teil des laufenden Jahres on Tour verbringen. Einen Großteil davon wird die US Tornee mit Megadeth und Lamb of God in den USA einnehmen. Alle Trivium-Tourdaten findet ihr hier.
 

WHAT THE DEAD MEN SAY TRACK LISTING:

"IX"
"What The Dead Men Say"
"Catastrophist"
"Amongst The Shadows And The Stones"
"Bleed Into Me"
"The Defiant"
"Sickness Unto You"
"Scattering The Ashes"
"Bending The Arc To Fear"
"The Ones We Leave Behind"


(Fotograf: Mike Dunn)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.