• Party.San Open Air 2014 - Vorbericht
  • Das PARTY.SAN wird mit seiner 20. Auflage erneut auf dem Flugplatz Obermehler nahe der Stadt Schlotheim stattfinden.

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Party.San Open Air 2013
  • Party.San Open Air 2013
  • Wie in jedem Jahr am zweiten August-Wochenende macht der Leibhaftige in Thüringen Station. Mit ihm kommt die Hölle nach Schlotheim in die Provinz und wie in jedem Jahr folgen seinem Ruf rund zehntausend Metal-Heads, um zu beweisen, dass man im Fegefeuer nicht nur leiden, sondern bei infernalischer Musik feiern, tanzen und vor allem jede Menge Spaß haben kann.

     

    PSOA Flyer 2013

  • Party.San Open Air 2013
  • partysan2013

    Bereits zum dritten Mal macht die Heavy-Metal-Hölle PARTY.SAN OPEN AIR nun schon auf dem Flugplatz Obermehler im Thüringischen Schlotheim nahe Mühlhausen Station.

     

  • Party.San Open Air 2012
  • Auch wenn ich nach dem Party.San 2010 völlig entnervt von den widrigen Wetterkapriolen und genervt von den damals meiner Meinung nach viel zu passiv agierenden Veranstaltern abgereist bin: So hatte ich mir das im letzten Jahr nicht vorgestellt, musste ich doch kurz vor knapp meine Teilnahme bei der Premiere auf dem neuen wasserfesten Gelände in Schlotheim aufgrund einer zeitaufwendigen Prüfungsvorbereitung absagen und damit meine Serie von 12 Jahren Party.San in Folge leider reißen lassen.

  • Party.San Open Air 2012
  • 2012 topbanner panzer
    Das PARTY.SAN OPEN AIR geht nach dem allseits gefeierten Einstand in Schlotheim im letzten Jahr nun also am neuen Standort in die zweite Runde.

  • Party.San Open Air 2007
  • Sonntag, 12.08.2007: Wie ein überlebender Soldat einer abartigen kriegerischen Materialschlacht, die letztendlich unter schmerzlichen und zahlreichen Verlusten im Kampf, Mann gegen Mann, ausgetragen wurde, schäle ich mich aus meinem nasskalten Schlafsack, krieche durch ein muffiges Vorzelt, der matte Blick wandernd über ein paar bestialisch verschlammte und abartig stinkende Stiefel und luke vorsichtig, Deckung suchend unter der einseitig offenen Plane gen Morgen. Vor mir ergießt sich ein gleißender, wunderschöner Sonnenaufgang, der die Wolken und Sturzbäche der vergangenen Tage auf diesem Schlachtfeld, denn genau diesen Zustand beschreibt mir mein Auge, hinfort zu wischen scheint. Es ist vorbei, ich war dabei, habe Wind und Wetter getrotzt und mit mir eine ganze Schaar von abgekämpften Metalheads, die soeben im Begriff sind aufzustehen oder den letzten Humpen zu leeren, die Zelte abzubrechen, die gepeinigten Habseligkeiten zusammenzuraffen und dabei dem grellen Sonnenlicht Tribut zu zollen. Es gibt Festivals, die man getrost, just nach dem verhallen der letzten Noten als denkwürdiges Ereignis bezeichnet werden können.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.