Kreator

weitere Artikel zu Kreator

Kreator

Mit Enemy Of God haben Kreator den eingeschlagenen Weg konsequent weiter fortgesetzt und einen soliden Thrashhammer abgeliefert. Ich traf einen etwas wortkargen Mille vor dem Gig mit Ektomorf, Hatesphere und Dark Tranquility in Berlin und sprach mit ihm über neue Alben und alte Zeiten.

Mir ist aber aufgefallen, dass ´Enemy Of God´ und ´Violent Revolution´ sehr ähnlich klingen. Für mich sind es die beiden Kreator Releases, die sich am wenigsten von einander unterscheiden. Stimmst du zu?

Die unterscheide sich schon.

Das hab ich ja nicht bezweifelt, ich finde nur die Unterschiede geringer als sonst.

Ja, es nicht so ein großer Bruch wie bei ´Renewal´. Ich würde die beiden Platten mit ´Extreme Aggression´ und ´Coma of Souls´ vergleichen. Die unterscheiden sich für mich genau so wenig.

Ok, auch diese Platten wurden von demselben Produzenten in Szene gesetzt, insofern ist schon was dran. Das neue Album hat eine Bonus DVD, auf der auch der Clip zu ´Impoosible Brutality´ zu sehen ist. Erläutere doch bitte mal das Konzept des Videos.

Ja, da musst du am Besten den Regisseur fragen. Dazu kann ich wenig sagen, weil ich mich bei solchen Sachen ausklinke.

Das wundert mich sehr, ich dachte immer, dass du wert auf Kontrolle legst.

Ich hab dem Typen einfach den Text gegeben. Was der Typ machen wollte, ist, dass er abgestürzte Leute zeigen wollte, die in der Kneipe sitzen, während die Welt zu Grunde geht. Das soll das Video ausdrücken.

Na ja, das Video ist schon sehr depressiv und man merkt, dass die Leute frustriert sind.

Ja, und darum geht es ja auch in dem Text.

OK, lassen wir es dabei. Das Album ist ja sehr kundenfreundlich aufgemacht. Es ist ein aufwendiges Digipack mit DVD. Siehst du das auch als positiven Effekt der ganzen Brennerei und der MP3 Formate?

Ja, das kann man definitiv so sagen. Das ist eine Sache, die ein positiver Nebeneffekt ist. Man muss sich auf der einen Seite schon Gedanken machen, wie man die Leute davon abhält, dass sie sich die Platte nur brennen. Auf der anderen Seite kann man der Plattenfirma sagen, dass sie mal was dafür machen soll.

Das heißt, du siehst schon die Möglichkeit, mehr Forderungen an das Label zu stellen, damit sie das Ding möglichst gut aufmachen.

Ja genau.

Ich finde diese Diskussion um das Brennen sowieso etwas merkwürdig. Früher waren die Tapetrader die Helden der Szene und ich hab noch 600 Platten auf Tape, nach denen kräht kein Hahn.

Ich denke, dass die Plattenindustrie da auch manchmal übertreibt. Ich bin der Meinung, dass CDs definitiv zu teuer sind.

Ja genau!

Würde eine CD 10 € kosten, dann würden die Leute auch mehr kaufen. Das Gute im Metalbereich ist, dass die Fans Wert darauf legen, das Original zu haben. Deshalb ist der Metalbereich gar nicht so davon betroffen. Das betrifft eher den Pop, da haben die Leute nicht so einen Bezug zur Musik.

Beim Lesen der Texte hat mich `Murder Fantasies´ sehr an ´Pleasure To Kill´ erinnert, geht’s auch da back to the roots?

Ja, stimmt, da gibt es schon Parallelen.

Die Texte sind wie immer sehr beschreibend. Selbst kritische Themen wie bei ´Suicide Terrorist´ behandelst du sehr neutral. Du könntest ja auch ´Suicide Terrost Fuck Off´ singen.

Nein, es geht mir nicht darum, den Leuten eine Meinung zu vermitteln. Ich bleibe da lieber beschreibend und glaube, dass jeder normal denkende Mensch weiß, dass wir das nicht verherrlichen. Solch brutale Themen eignen sich einfach gut für Texte.

Ich hab mit Al von Ministry gesprochen und der hat gesagt, dass es einen Punkt gibt, an dem das Beschreiben nicht mehr reicht und es notwendig ist Stellung zu beziehen. Wie siehst du das?

Wenn man zwischen den Zeilen liest, sieht man, dass ich Stellung beziehe. Und in Interviews beziehe ich ja auch immer Stellung. Aber die Texte möchte ich neutral halten.

Dass ihr Stellung bezieht, merkt man ja auch daran, dass es das ´Thrash Metal Fans gegen Faschismus´ Shirt gibt, auf dem das ´Pleasure To Kill´ Cover zu sehen ist.

Ja, da wurden wir gefragt und haben natürlich gesagt, dass das OK ist.

Das Shirt und Dinge wie die Reportage ´Thrash Altenessen´, dein damaliger Auftritt beim heißen Stuhl auf RTL und deine kürzliche Anwesenheit im Kinderkanal belegen, dass ihr, zumindest was die Berichterstattung angeht, eindeutig die Nr.1 der deutschen Thrash Bands seid. Wie erklärst du dir das?

Ich weiß auch nicht, woran das liegt, find es aber gut, dass es so ist (lacht). Ich denke da haben wir auch einfach Glück gehabt.

Heißt das, dass es einen Auftritt gab und die anderen eher daraus folgten?

Ja, das ist sicher so, aber ich finde, dass wir in den großen Medien selten vertreten sind.

Ja klar, aber wenn´s um Thrash geht, seid ihr immer dabei. So kommt ihr ja auch in Elke Nolteernstings lesenswertem Buch ´Auf der Suche nach dem Biest´ zu Wort. Wie stehst du zu der soziologischen Untersuchung der Musik und der Szene?

Es gibt ja viele Leute, die sich damit beschäftigt haben. Das war halt damals einfach so: wir haben uns keine Gedanken gemacht. Im Nachhinein wird da was ausgegraben und zu mehr gemacht als es ist.

Ich finde die Sache sehr zweischneidig. Einerseits klärt es auf und es wird deutlich, dass nicht jeder Langhaarige Drogen nimmt und den Satan anbetet. Auf der anderen Seite leidet natürlich die Möglichkeit zu provozieren, die ja ein wesentlicher Bestandteil ist, gerade wenn man anfängt diese Musik zu hören.

Na ja, da werden ja auch immer viele Klischees verbreitet. Es kommen ja nicht alle Leute aus der sozialen Unterschicht. Thrash Altenessen zum Beispiel ist nicht wahr. Da wurden uns von Leuten Dinge unterstellt, die so nicht der Realität entsprochen haben. Diese Leute, die Bayern waren, kamen nach Essen und Thomas Schaaf, ein von mir eigentlich geschätzter Dokumentarfilmer, hatte von vorne herein ein festes Bild davon, was er vorfinden wollte. Da haben sich Leute geäußert, die überhaupt nicht zu unserem Umfeld gehörten.

Na gut, dann frag ich ihn selber, was ich schon immer wissen wollte, gleich an Ort und Stelle, um weiteren Gerüchten vorzubeugen. Warum habt ihr euch damals von Tormentor in Kreator umbenannt. Gab es eine andere Band gleichen Namens?

Ja, es gab da eine andere Band.

Hm unspektakulär. Aber nun zum Zweiten. Warum ist die ´Flag Of Hate´ Maxi erst nach der ´Pleasure To Kill´ rausgekommen, obwohl der Song schon auf ´Endless Pain war?
Wir haben damals ´ne US Tour gemacht und brauchten ein aktuelles Produkt.
Dann hätte es aber auch ein Song der PTK sein können.
Wir fanden die Produktion der ´Endless Pain´ nicht so gut und wollten noch mal mehr aus dem Song rausholen.

Spielt ihr eigentlich noch gern ´Tormentor´ oder ist das zur Pflicht geworden?
Ja klar, es ist schon klasse, wenn die Fans dazu abgehen.

Und der reingeschneite Ventor ergänzt trocken, dass ein Gig ja sonst nie zu Ende wäre, das geht erst, wenn ´Tormentor´ gezockt wurde. Da muss ich Ventor natürlich gleich fragen, ob wir ihn mal wieder singen hören.

Ja klar, heute Abend! Aber auf Platte ist es eher unwahrscheinlich, ich hab bei den neuen Songs so viel mit dem Trommeln zu tun, da ist es schwer, live beides hinzukriegen.

Die Verbesserung des Drumming ist deutlich zu merken, hattest du noch mal Unterricht?

Nee, das ist der Lauf der Dinge, wenn du 20 Jahre trommelst, weißt du, was du tust. Ich wollte den Leuten noch mal zeigen, was der alte Mann so drauf hat, haha.

Ventor entschwindet wieder und ich spreche mit Mille weiter über den heutigen Abend. Habt ihr die Tour selbst zusammengestellt? Es wurden ja nicht einfach nur kleinere Labelkollegen mitgeschickt.

Ich hab schon darauf geachtet, dass es die sind, die es sind. Ich mag Ektomorf sehr gerne. Hatespere wurde dann vom Label dazu genommen und Dark Tranquiklity mag ich auch. Ich finde es gut, dass die Bands alle verschieden sind.

Ihr habt eure Fanbase im Metal sicherlich abgeschöpft. Würde es euch reizen, mal mit szenefremden Bands zu touren, um neue Leute zu erreichen? Ihr hat ja auch auf dem Bizarre und dem Zillo Festival schon gespielt.

Das ist für eine Band wie Kreator sehr schwierig, aber eigentlich wollen wir das auch nicht. Es gibt eigentlich auch keine größere Band, die wir gern mal supporten würden. Es würde uns nichts bringen mit Rammstein zu spielen.

Kreator gibt es ja nun 20 Jahre und es wird viel zurückgeblickt. Ihr werdet von vielen Bands als Inspirationsquelle genannt und habt einen soliden Stand in der Szene. Gibt es noch Dinge, die du mit Kreator erreichen möchtest?

Das kann ich so nicht sagen, ich habe da keine Ziele vor Augen.

Ich hab mal gelesen, dass du gern ein Konzeptalbum komplett als Videoclip machen würdest.

Das ist in heutigen Zeiten schwer zu realisieren.

Und wie sieht es mit dem Job als Produzent aus. Du warst mal bei Protector und Depressive Age im Gespräch.

Ja, es gab da schon einige Angebote. Du musst für solche Dinge aber viel Zeit haben, die hab ich nicht. Ich hab keine Lust diese Sachen nur Halb zu machen. Deshalb hat das nicht geklappt.

So weit für heute. Bleibt nur noch zu sagen, dass Kreator auf der Bühne vitaler als im Gespräch waren und einen wirklich exzellenten Gig mit einer guten Mischung alter und aktueller Songs geboten haben. Und wie immer war dann auch für Ventor nach ´Tormentor´ Feierabend.
Trille

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.