Darkness - First Class Violence

CD Reviews, Darkness - First Class Violence

Die ´Death Squad´ war eine meiner allerersten Thrash Platten und lief rauf und runter. Und das war nicht meiner Faulheit geschuldet, denn umdrehen musste ich sie nicht. Es ist eine obskure Fehlpressung mit identischen Seiten.
Die Flut an Reunions ist kaum noch zu überblicken und ich halte eine Menge von ihnen für überflüssig. Bei DARKNESS ist das zum Glück nicht der Fall. Schon das Reunion-Album ´Gasoline Solution´ bot hochwertigen Teutonen-Thrash mit der nötigen Eigenständigkeit. Auch auf dem neuen Cover wird Bezug auf die ersten beiden Alben genommen. Die Band selber scheint gemerkt zu haben, dass ´Conclusion & Revival´ nicht wirlich überzeugend war.

Man hört den Jungs an, dass sie immernoch Bock haben. Da wird nichts lieblos abgespult. Es gibt schneidende Riffs und Refrains, die sich sofort im Hirn festsetzen. ´Neoprimitive´ ist so ein Track, der es auf künftige Setlists schaffen sollte. Neben allem straigten Thrash bin ich, was die Melodien angeht, manchmal, wie beim Anfang von ´Born Dead´ (nein kein DEATH Cover), etwas an SLAYER erinnert. Es gibt wahrlich schlechtere Assoziationen.

Der Stand der Band in der Szene wird auch dadurch deutlich, dass mit Ventor und Tom Angelripper zwei Institutionen des Teutonen Thrash Backing Vocals beigesteuert haben.

´First Class Violence´ ist mal wieder ein wirklich starkes Album, das viele Jungspunde und etablierte Thrash Bands locker hinter sich lässt.

Line Up

Lee - Vocals
Lacky - Drums
Arnd - Gitarren
Meik - Gitarren
Dirk - Bass

Tracklist

1. Prelude In E (Intro)
2. Low Velocity Blood Spatter
3. Neoprimitive
4. Hate Is My Engine
5. See You On The Bodyfarm
6. Zeutan
7. The Autocrazy (Autocracy) Club
8. Born Dead
9. First Class Violence
10. I Betray