Emil Bulls - Mixtape

CD Reviews, Emil Bulls - Mixtape

Die Frage, ob die Welt unbedingt Fruchtbrause im Bier, Chili in der Schokolade oder Paprika auf dem Grill braucht, ist genauso berechtigt wie die nach dem Sinn von Cover-Alben, zumal selbige ja nur alter Wein in neuen Schläuchen sind, vor allem, wenn die Leihlieder fast so klingen wie das Original.

Voraussetzung für ein wirklich gutes Album ist deswegen ein genuin eigener Sound. Und bei wem wäre diese Bedingung besser erfüllt als bei den EMIL BULLS. Bleibt noch die Titelauswahl. Da kann man dann so richtig daneben liegen, wenn die Favoriten der Band nicht die der Anhänger sind. Dann bleibt das gecoverte Album ein Steinbruch, aus dem man sich die genehmen Tracks heraussucht. Und so befinden sich auch auf MIXTAPE Titel, die zu ihrer jeweiligen Zeit wahre Chartstürmer waren und die in der Heavy-Rotation die Republik bis in den letzten Winkel terrorisiert haben, wie zum Beispiel 'Jungle Drum' von EMILLIANA TORRINI Torrini, 'Survivor' von DESTINIY'S CHILD oder 'Tell It To My Heart' von TAYLOR DAYNE. Auch mit mehr Wums wird es da nicht besser. Denn gewisse Dinge kann man einfach nicht polieren. Ähnliches gilt für 'We Built This City' (STARSHIP) oder 'Grenade' von BRUNO MARS.

Ganz nett sind dagegen 'Mr. Brightside' von den Killers oder auch 'Where Is My Mind' von den PIXIES, wobei Letzteres eigentlich in jeder Cover-Version gut klingt, wie schon NADA SURF unter Beweis gestellt haben. Mit PLACEBOs 'Every You Every Me' kann man auch nichts falsch machen. Das Highlight ist dann unbestreitbar 'River', das auch EMINEM features.

Fazit: Auch nach „Mixtape“ von den EMIL BULLS wartet die Welt noch immer auf ein wirklich gutes Coveralbum, aber wahrscheinlich gelingt eher die Quadratur des Kreises oder METALLICA nehmen noch einmal einen Longplayer vom „Kill 'Em All“-Kaliber auf. So bleibt unter dem Strich ein nettes Opus, das Hits aus den letzten Jahrzehnten im typischen EMIL-BULLS-Sound bieten. Das ist irgendwie ganz adrett, aber nur, wenn man etwas mit der Songauswahl anfangen kann....

Line Up

Christoph v. Freydorf - Vox | Stephan "Moik" Karl - Guitar
| James Richardson - Bass | Andy Bock - Guitar | Fabian "Fab" Füss - Drums

Tracklist

01. Survivor (Destinys Child)
02. Tell it to my Heart (Taylor Dayne)
03. Brightside (The Killers)
04. Grenade (Bruno Mars)
05. River (Eminem)
06. Rebell Yell (Billy Idol)
07. Jesus he knows me (Genesis)
08. You should see me in a crown (Billy Eilish)
09. Jungle Drum (Emiliana Torrini)
10. The Hills (The Weekend)
11. We built this City (Starship)
12. Where is my mind (The Pixies)
13. Every you every me (Placebo)
14. Kids (MGMT)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.