Hanging Garden - Neither Moth Nor Rust (EP)

CD Reviews, Hanging Garden - Neither Moth Nor Rust (EP)

„Into That Goodnight“, „Skeleton Lake“ und jetzt auch noch „Neither Moth Nor Rust“. Drei herausragende Veröffentlichungen hintereinander? Das geht nun wirklich nicht, wird der mit der Werbung der achtziger und neunziger Jahre sozialisierte Einwohner dieses unseren Landes denken. Aber was beim Überraschungsei geht, geht bei den progressiven modernen Metallern von HANGING GARDEN erst recht.

Denn seitdem die Finnen ihre todesmetallischen Wurzeln nicht mehr verleugnen, immer wieder auch einmal Growlen und ihren unverwechselbaren Sound mit den einzigartigen und zutiefst ergreifenden Vocals von Riikka Hatakka prägend das besondere Etwas verleihen, kann man sich der Anziehungskraft der Songs nicht mehr entziehen.

Hinzu kommt, dass der hypnotisch-atmosphärische Charakter der Musik einen die Widrigkeiten des gegenwärtigen Lebens zumindest für einen Moment vergessen lassen. Man höre nur den Kracher 'On The Shore Of Eternity', der im Spannungsfeld von druckvoller Energie, melancholischer Grenzenlosigkeit und tiefster Emotionalität seine besondere Wirkung zu entfalten vermag. An den bekannten Referenzen, die einem beim Hören in den Sinn kommen, nämlich A PERFECT CIRCLE oder THE CURE, hat sich zum Glück nichts geändert.

'The Last Dance' erweist sich dann als ein mitreißendes Wechselbad der Gefühle, bei dem in musikalischer Hinsicht alle Register gezogen werden und der mit jedem Hören etwas mehr von sich preisgibt. Hammer! Der titelgebende Track 'Neither Most Or Rust' ist vor diesem Hintergrund im Hinblick auf den Refrain fast schon ein „Easy-Listening-Song“, wenn die wehmütige und sehnsuchtsvolle Hintergründigkeit nicht wäre.

Ruhigere, bisweilen klavierbetonte Töne werden werden in 'And Leave All Love Behind' sowie 'The Raven Portrait' angeschlagen. Letztgenannter Track ist ein Instrumental, das durch seine musikalische Reduktion eine ungeheure Traurigkeit an den Tag legt, ähnliches gilt auch für den erstgenannten Song, der jedoch etwas mehrschichtiger daherkommt.

Kurz: Mit „Neither Moth Nor Rust“ haben HANGING GARDEN eine wirklich überzeugende EP vorgelegt, die die verschiedenen Facetten der bandeigenen Trademarks in herausragender Manier zur Geltung bringt und somit eine abwechslungsreiche Vielfalt düsterer-infernaler, atmosphärisch-hypnotischer und wehmütig-sehnsuchtsvoller Melancholie bietet.


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.