Katatonia - Dethroned and uncrowned

CD Reviews, Katatonia - Dethroned and uncrowned

Es ist nicht ganz so schlimm wie bei der MTV-Unplugged-Welle in den 90er Jahren. Doch mir hat es sich schon damals nicht erschlossen, warum man bei Bands und Songs, die gerade durch die stromverzerrten Gitarren leben, den Stecker ziehen sollte. Abschreckendes Beispiel THE CURE unplugged.

Rückblick in das Jahr 2012: KATATONIA haben mit „Dead End Kings“ ein überaus erfolgreiches Album (#21) herausgebracht, das fast von der ganzen Musikpresse über die Maßen gelobt und als „Meisterwerk“, „Volltreffer“ oder „Meilenstein“ bezeichnet wurde. Von der ganzen Musikpresse gelobt? Nein, denn eine kleine Redaktion im niedersächsischen Hildesheim leistete erfolgreich Widerstand und stemmte sich schon damals den Lobeshymnen entgegen und vergab 8 von 15 Punkten.

„Denn "Dead End Kings" klingt zwar von der ersten bis zur letzten Note nach KATATIONIA, ist satt und kraftvoll produziert, es fehlen aber einfach die überzeugenden, vor allem aber die guten Songs. Je öfter man das Album hört, desto belangloser, langweiliger und substanzloser plätschert Titel für Titel an einem vorbei. Wiedererkennungswert? Zeitlose Klassiker? Emotional mitreißende und aufwühlende Hits? Fehlanzeige!“

Nun also haben sich die Schweden dieses Album erneut vorgenommen und musikalisch massiv abgerüstet. Wie der Albumtitel „Dethroned and uncrowned“ schon verrät, müssen sowohl die Drums als auch die verzerrten Leadgitarren abdanken. Die Regierung wird von semi-akustischen Weichspülern übernommen. Alles Metallische, Röhrende, Krachige, also all das, was für den Charakter eines Albums stilbildend ist, wurde über Bord geworfen. Die Songs wurden auf ein instrumentales und musikalisches Minimum reduziert und „auf den Kern heruntergebrochen“, wie das Plattenlabel schreibt. Das mag sogar stimmen, doch das Album klingt einfach nur nach einer Mischung aus dem ruhigen melancholischen STING und Heidi Klums Ex-Mann SEAL, nur noch monotoner.

Was KATATONIA damit bezwecken wollen, erschließt sich mir jedenfalls nicht. Und ob das ein Vorstoß in progressive Gefilde ist, kein neues Album aufzunehmen, sondern ein altes zu überarbeiten, mag man getrost bestreiten.

Line Up

Jonas Renkse - Vocals
Anders Nyström - Guitar
Daniel Liljekvist - Drums
Per Eriksson - Guitar (live)
Niklas Sandin - Bass (live)

Tracklist

1.The Parting
2.The One You Are Looking For Is Not Here
3.Hypnone
4.The Racing Heart
5.Buildings
6.Leech
7.Ambitions
8.Undo You
9.Lethean
10.First Prayer
11.Dead Letters

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.