Overkill – The Wings of War

CD Reviews, Overkill – The Wings of War

Dass sie längst zu den ganz Großen im Thrash Geschäft gehören, dürfte hinlänglich bekannt sein. Insofern kann OVERKILL Frontsirene Bobby Blitz auch darüber schmunzeln nicht Teil der „Big Four“, zu sein, sondern nur zu den „Little Three“ zu gehören. Laut eigener Aussage wurzelt „The Wings of War“ aber nicht nur in den goldenen Jahren des Thrash, sondern belebt auch die Punk Attitüde der Band aus New Jersey wieder.
Und nach einigen Durchläufen bestätigte sogar schon die erste Auskopplung „Last Man Standing“, dass der Fünfer tatsächlich die verschiedenen Stärken und Wurzeln der Band gekonnt zu einer frischen Ladung OVERKILL kombiniert hat – da finden sich sogar Gitarrenläufe, die durchaus an die Frühphase der Kapelle erinnern. Das gilt übrigens auch für „Believe In The Fight“, welches mit einem fast hymnenhaften Refrain aufwarten kann, aber dennoch nicht auf die vertrackten Grooveparts der letzten Jahre verzichtet. Diese Modern Thrash Attitüde findet sich dann auch in „Bast Shit Crazy“, bevor man mit dem Intro zu „Distortion“ an „Horrorscope“ und „W.F.O.“ Zeiten erinnert. „Welcome To The Garden State“ ist dann wohl die punkigste Nummer auf der Scheibe und wird es sicherlich auch in die Playlist der Lokalpatrioten schaffen.
Passend zum Coverartwork verbreitet die gesamte Scheibe einen düsteren Unterton, den man in „Where Few Dare To Walk“ deutlich raushört. Daneben gibt es aber natürlich jede Menge Thrash Riffs, die jeden Fan mitnehmen, der die Alben seit „The Killing Kind“ nicht unbedingt scheiße fand. Am wenigsten Respekt zollt man auf Longplayer Nummer 19 vielleicht dem legendären „The Years of Decay“, welches dieses Jahr den 30. Geburtstag feiert. Sie’s drum: Neudrummer Jason Bittner treibt seine Bandkollegen ordentlich nach vorne und so zeigen sich Blitz, Verni & Co anno 2019 tatsächlich mal wieder in Hochform. Da ist man auch gewillt so manche Entgleisung von Klampfer Derek, der sich auf einigen Bildern mit politisch fragwürdigen Shirts präsentierte, zu vergessen.
Mit „The Wings of War“ stoßen OVERKILL zwar meine persönlichen Favs wie „The YEARS OF DECAY“ oder „W.F.O.“ nicht von ihrem Thron, sie liefern aber ein erstaunlich frisches, abwechslungsreiches und hartes Album ab, welches zu 100% OVERKILL verkörpert.  


br>

Line Up

Bobby "Blitz" Ellsworth (Vocals)
D.D. Verni (Bass, Backing Vocals)
Dave Linsk (Lead and Rhythm Guitars)
Derek Tailer (Rhythm Guitars, Backing Vocals)
Jason Bittner (Drums)

Tracklist

1. Last Man Standing 5:49
2. Believe In The Fight 5:03
3. Head Of A Pin 5:56
4. Bat Shit Crazy 4:33
5. Distortion 6:09
6. A Mother's Prayer 3:58
7. Welcome To The Garden State 4:42
8. Where Few Dare To Walk 5:25
9. Out On The Road-Kill 4:41
10. Hole In My Soul 4:47
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.