Pestilence - The Dysentery Penance

CD Reviews, Pestilence - The Dysentery Penance

Nachdem ich mit dem letzten Album ´Obsidio´ nicht warm geworden bin, herrscht Skepsis bei neuen PESTILENCE Releases. Die ist hier aber unbegründet, denn auf diesem Album werden die beiden Demos wiederveröffentlicht und als Bonus gibt es noch zwei Liveaufnahmen aus dem Jahr 1988.

Das Debüt der Niederländer hat mich damals nachhaltig beeindruckt. ´Malleus Maleficarum´ hat mehr Thrash Anteile als die späteren Veröffentlichungen. Aber nicht nur musikalisch war und ist dieses Album eine Großtat. Auf der Scheibe hab ich erstmals Martin van Drunen an den Vocals gehört. Die aggressiv kehligen Vocals gehören bis heute zu den besten der Szene.

Nun also werden die  Demos der Band, die beide aus dem Jahr 1997 stammen, wiederveröffentlicht.  Wie kreativ die Band damals war, zeigt auch, dass es keiner der 8 Songs auf das Debüt geschafft hat. Da flossen die Ideen nur so. Songs wie ´Traitors Gate´  vom ersten Demo können es locker mit den später geschriebenen Songs aufnehmen. Während andere Bands auf ihren ersten Demos eher rumpelig lärmten, hatte PESTILENCE schon dort gute technische Fähigkeiten gezeigt und gleichzeitig jede Menge düsterer Atmosphäre entfaltet. Die Songs des zweiten Demos klingen dann schon eher nach dem Debüt, wohl auch weil da Martin van Drunen eingestiegen war und die Vocals von Patrick Mameli übernommen hatte.
Die Songs wurden von Dan Swanö remastered, der weiß ja bekanntlich wie diese Musik klingen soll. Da die Tracks nicht neu gemischt, sondern nur remastered wurden, bleibt der Spirit voll erhalten.
Abgerundet wird die Zeitreise durch zwei Livetracks, die sich auch vom Sound her hören lassen können, wenn man bedenkt, dass sie 1988 in einem kleinen Club mitgeschnitten wurden. Bei ´Before The Penance´ heizt Martin das Publikum mit einem ´THRASH!´ an, was belegt, wo PESTILENCE sich selbst musikalisch verortet hatten.

Gerade weil es die Songs bisher nicht gab, ist diese Platte ein Muss für Fans von alten PESTILENCE und dem Thrash/Death Metal der ersten Stunde. Trotz der eindeutigen Kaufempfehlung sollte man noch warten, denn Anfang 2016 erscheint ´The Dysentery Penance´ dann auch auf Vinyl und solcher Stoff gehört auf dieses Format. Nach 28 Jahren kommt es auf drei bis vier Monate ja auch nicht mehr an.

Line Up

Dysentery Demo

Patrick Mameli - Guitars, Bass, Vocals
Randy Meinhard - Guitars
Marco Foddis - Drums

The Penance Demo

Marco Foddis - Drums
Patrick Mameli - Guitars (lead), Bass
Randy Meinhard - Guitars
Martin van Drunen - Vocals

Tracklist

1. Against the Innocent
2. Delirical Life
3. Traitors Gate
4. Throne of Death
5. Into Hades
6. Before the Penance
7. Affection
8. Fight the Plague
9. Before the Penance (live)
10. Fight the Plague (live)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.