Reuze - A Disease Called Future

CD Reviews, Reuze - A Disease Called Future

REUZE aus Halle an der Saale kommen auf ihrer aktuellen digitalen EP mit dem bedeutungsschwangeren Titel “A Disease Called Future” daher. Obwohl es die Band um den ehemaligen Viu Drakh – Sänger/Gitarristen Fisch in Eigenregie schon auf die beiden Alben “Come Alive” und “Shut Up And Learn How To Walk” gebracht hat, flog das Trio bis zum einem Live-Gig im vergangenen Jahr komplett unter meinem Radar.
Dabei können Krusty, Sicki und Fisch ihre Herkunft zu keiner Zeit verleugnen, steht die Musik doch in der Tradition einer ganzen Reihe von Bands aus dem “Wastetown”-Umfeld, angefangen bei Abjured, Kaapora, Desteufels, Korades bis hin zur Ausnahmecombo Viu Drakh sowie deren kultigen Vorläufer Tin Pan Alley. Wie die meisten der benannten Formationen bauen auch REUZE ihre Songs aus einer wilden Mischung aus Punk, Crust, Hardcore und Grind sowie einer urtypischen metallischen Schlagseite und dreckiger Rock´N`Roll-Attitüde zusammen, die ziemlich unverkennbar ist und daher so dankbar in Sachen musikalischer und geografischer Verortung.

Standen Punk- und Hardcore-Einflüsse auf den ersten beiden Alben noch deutlich im Vordergrund, so ist “A Disease Called Future” das mit Abstand düsterste und (Death) metallischste Material, das REUZE bis dato aufgenommen haben. Wobei das die beiden Vorgänger in keinster Weise abwerten soll. Aber “A Disease Called Future” ist mit einem derart messerscharfem und rostig-sägenden Sound ausgestattet, der mit seinem Crunch keine Gefangenen macht, dass es einem schaurig-wohlige Schauer über den Rücken kriechen lässt. Die EP startet mit dem bedrohlichen Lindwurm “The Mass” und weiß im Verlauf der Songs mit allen typisch und unangepassten Stilelementen zu punkten, die die Hallenser Szene so einzigartig machen. In “Fucking Dead” kreiselt es im Pogo-Pit, “It Will Be Dark” ist ein metallischer Brecher und der abwechslungsreichste Song, während “Under Red Skies” auch Entombed nicht schlecht zu Gesicht stehen würde. Und “Song 5” ist mit “Make Punk Threat Again”, welches schon im vergangenen Jahr auf dem gleichnamigen Demo enthalten war, danach wieder eine feinste “Metal-Punk-Steel”-Breitseite.

Ich bitte inständig, dass diesem finsteren, kraftstrotzenden Brett eine physische Veröffentlichung – vornehmlich als Tape – ausdrücklich nicht verwehrt bleibt.

REUZE rules!!!!


reuze rules

Line Up

Fisch (Guitar / Vocals)
Sicki (Bass / Vocals)
Krusty (Drums)

Tracklist

1. The Mass
2. Fucking Dead
3. It Will Be Dark
4. Under Red Skies
5. Song 5
6. Make Punk A Threat Again

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.