Suicidal Angels - Division Of Blood

CD Reviews, Suicidal Angels - Division Of Blood

Wenn man auf ein Paket mit einer lang erwarteten Schallplatte wartet, wenn man das Haus verlässt, vor dem der Lieferwagen des betreffenden Paketdienstes steht, in dem wiederum der Mitarbeiter in aller Seelenruhe telefoniert, und wenn man dann bei seiner Rückkehr die obligatorische Benachrichtigung "Wir konnten Sie leider nicht antreffen..." im Briefkasten findet und man deshalb zu einer Filiale mit hanebüchenen Öffnungszeiten latschen muss,....

...dann ist es wirklich Zeit für das neue Album des erstklassigen Thrash-Metal-Exports aus Griechenland, bei dem sich, zumindest was die Lage in ihrer Heimat angeht, noch um einiges mehr an Wut, Zorn und Grimm angestaut haben dürfte. Also herausragende Voraussetzungen, um auf dem neuen Longplayer "Division Of Blood" das machen, was sie richtig gut können, nämlich endgeilen, dynamischen und authentischen Thrash-Metal ohne modernen Firlefanz. Manchmal liegt das Revolutionäre nun einmal in der Konzentration auf das Wesentliche, wie beim deutschen Bier, das ja auch mit Hopfen, Malz, Hefe und Wasser auskommt und trotzdem richtig gut knallt.

Genauso verhält es sich mit dem Sound von SUICIDAL ANGELS, der unverkennbar in der Tradition von Bands wie EXODUS, SLAYER oder DEATH ANGEL steht. Man höre nur den programmatischen Knaller 'Set The Cities On Fire', das durch seine straighten Riffs und hetzenden Drums im Verein mit den charakteristischen, leicht zornig und angepisst wirkenden Vocals von Nick Melissourgos und den leidenschaftlich souligen Soli sehr zu überzeugen weiß. Für die Freunde der brettharten Eingängigkeit, des Tempowechsels und der ungeahnten Wechsel gibt es daneben auch Songs wie 'Frontgate'.

Ein erbarmungslose Nackenbrecher für die "Auf-Konzerten-in-der-ersten-Reihe-Abmoschenden" ist 'Bullet A Chamber', ein Track, der aber durch seinen düsteren melodischen Part den malträtierten Muskeln etwas Erholung verschafft. Erstklassige Riffs der Extraklasse, die in kompromisslos niederwalzender Manier daherkommen, bietet auch der Rausschmeißer 'Of Thy Shall Bring The Light'. Mitunter könnte man auch meinen, die Bay-Area würde in Griechenland liegen, wie zum Beispiel die mitreißenden und aufrüttelnden Songs 'Eternally To Suffer' oder 'Image Of The Serpent' zeigen.

Fazit: Die Griechen legen mit "Division Of Blood" ein Album vor, das jedes Thrash-Metal-Herz in freudige Erregung versetzt und in gekonnter dynamischer und frischer Manier den Geist der Bay-Area atmet. Für Fans der wahren und reinen Lehre und für Anhänger von SLAYER, EXODUS oder DEATH ANGEL ein absolutes Muss!

Line Up

Nick - Guitar / Vocals,
Orfeas - Drums,
Gus - Guitar,
Angel - Bas

Tracklist

01. Capital Of War
02. Division Of Blood
03. Eternally To Suffer
04. Image Of The Serpent
05. Set The Cities On Fire
06. Front Gate
07. Bullet In the Chamber
08. Cold Blood Murder
09. Of Thy Shall Bring the Light
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.