V_A_ - Crossroads - Eric Clapton Guitar Festival 2007

DVD Reviews, V_A_ - Crossroads - Eric Clapton Guitar Festival 2007

  • V_A_ - Crossroads - Eric Clapton Guitar Festival 2007
  • /
  • Erstellt am: Mittwoch, 05 Dezember 2007
  • Label: Warner Music
  • V.Ö.: 07 Dezember 2007
  • Redakteur: Thorsten Zwingelberg

Der Meister hat gerufen und natürlich sind sie alle gekommen: Jeff Beck, Johnny Winter, B.B. King, Jimmie Vaughn, Willie Nelson, ex-Ghostbuster Bill Murray und viele, viele andere.


Zum zweiten Mal hat der Herr der Saiten eine sensationelle Schar der talentiertesten amerikanischen Gitarristen, Singer and Songwriter und Gitarrencombos an einem Platz vereinigt, um mit mehr als 4 Stunden Musik Geld für einen guten Zweck, sein Crossroads Centre, Antigua, aufzubringen. Die beiden DVDs fördern dabei nicht nur sensationelle BLues, Rock und z.T. Country Performances zutage, nein, sie bieten auch allerhand skuriele Bilder. Altmeister Clapton selber sieht beim ersten Auftritt mit Sonny Landreth (Hell At Home) aus wie ein verirrter Karibikurlauber, B.B. King verfügt über einen beträchtlichen Brustumfang, Johnny Winter hatte ich bereits seit mindestens 20 Jahren für tot gehalten und wenn Vince Gill, der übrigens der Kleidung nach gerade erst aus dem Zelt gekrochen zu sein scheint, Sheryl Crow bei "If It Makes You Happy" nicht auf den Allerwertesten starrt, dann fresse ich einen Besen. Ihr seht also, es gibt nicht nur jede Menge unterhaltsame Mucke, sondern auch viele visuelle Leckerbissen.
Musikalisch gefällt mir die zweite DVD ehrlich gesagt noch besser und so bin ich total von dem Los Lobos Auftritt - ja, die mit Lamba - überrascht und "Don't Worry Baby" rockt einfach nur gnadenlos. Jeff Becks Performance ist grandios und als Eric Clapton schließlich bei Sonnenuntergang auf die Bühne zurückkehrt um "Tell The Truth" u.a. zu performen, wird klar welch musikalische Größe hier vom Rockolymp scheint. Das die Bühne sein Zuhause ist, macht der Gitarrengigant dann auch gleich durch den vermutlich echten Perserteppich unter seinen Füßen deutlich. Genial auch "Had To Cry" im Duett mit Steve Winwood, der dann auch gleich noch "Dear Mr. Fantasy" spielt, bevor Clapton für "Crossroads" wiederkommt.
"Mary had a little lamb" ist ja bekannt, von Buddy Guy kannte ich es jedoch noch nicht - geiler Bluessong! Und schließlich gibt es bei "Sweet Home Chicago" nochmal die geballte Power von mehr als einem halben Dutzend Gitareros.
Die Show ist hörens- und sehenswert nicht nur für Clapton Freaks, sondern für jeden Freund von ehrlicher, gitarrenbetonter Rock- und Bluesmusik. Hier bekommt man Musik mit Herz und Seele geboten und anders kann es auch nicht sein, wenn es um einen guten Zweck geht. Eine unbedingte Empfehlung für euren Weihnachtswunschzettel!

Mehr Infos:

http://crossroadsantigua.org/website/index.html
http://www.crossroadsguitarfestival2007.com/

Tags

V_A_