August Burns Red - Guardians

CD Reviews, August Burns Red - Guardians

Während sich andere Metalcore-Bands kompromiss- und hemmungslos der Belanglosigkeit und Seichtheit hingegeben haben, bleiben sich AUGUST BURNS RED seit 2003 treu und stehen jetzt kurz davor, mit „Guardians“ ihren achten Longplayer zu veröffentlichen.

Thematisch werden die Songs im weitesten Sinne von dem Thema „Hilfe für andere in schwierigen Situationen“ zusammengehalten, soundmäßig bekommt der geneigte Zuhörer lauter abrissbirnenhafte Monster geboten, die verschiedenste Emotionen zu bedienen vermögen, zumeist sind es aber angestaute Wut, brennender Zorn und unbändiger Ärger. Man höre nur den Opener 'Narrative': Brutale Riffs und groovige Breakdowns geben sich hier die Klinke in der Hand, Sänger Jake Luhrs shoutet, als ob es kein Morgen gäbe. Aber dennoch findet sich immer auch ein Funken der Hoffnung, ein Aufglimmen melodischer Eingängigkeit. Nur die für andere Metalcore-Genossen längeren Klarvocalpartien sucht man vergebens. Zum Glück, möchte man sagen. Denn das würde der brutalen Dynamik und Energie der US-Amerikaner tatsächlich Abbruch tun.

Neben ungehemmter Brachialität haben AUGUST BURNS RED aber auch ein Händchen für das gröhlig-hymnische Moment ('Paramount'), bisweilen wird aber auch kein Stein auf dem anderen gelassen ('Defender'), obwohl es auch bei diesem Track entschleunigte Phasen emotionaler Leidenschaft gibt. Weltklasse! Keine leichte Kost ist 'Bloodletter', ein Song, der durch seine brutale Kompromisslosigkeit im Verein mit seiner brachialen Groovigkeit zu überzeugen vermag. Vor diesem Hintergrund fast schon 'pittoresk' und experimentell ist der Rausschmeißer 'Three Fountains'.

Fazit: Wer sich seine Gehörgänge mal so richtig durchpusten lassen möchte, wer auf authentischen, kompromisslosen und brachialen Metalcore steht, wer groovige Brutalität emotionaler Seichtheit vorzieht, für den ist „Guardians“ von AUGUST BURNS RED genau das Richtige. 

Line Up

JB Brubaker [lead guitar]
Brent Rambler [rhythm guitar]
Matt Greiner [drums]
Jake Luhrs [lead vocals]
Dustin Davidson [bass] 

Tracklist

01. The Narrative
02. Bones
03. Paramount
04. Defender
05. Lighthouse
06. Dismembered Memory
07. Ties That Bind
08. Bloodletter
09. Extinct by Instinct
10. Empty Heaven
11. Three Fountains 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.