CD Reviews

Marduk - Viktoria

Marduk - Viktoria

  • Gerade mal 33 Minuten Spielzeit? Wollen MARDUK tatsächlich zurück zum legendären "Panzerdivison Marduk", welches ja so etwas wie das "Reign In Blood" des Black Metal darstellt?

UADA - Cult Of A Dying Sun

UADA - Cult Of A Dying Sun

  • "Nur Gebrumme" – selten lag mein ansonsten geschmackssicherer Kumpel Holger so falsch, wie mit seinem Urteil über den letztjährigen Liveauftritt von UADA in Hamburg.

TREMONTI - A Dying Machine

TREMONTI - A Dying Machine

  • Der amerikanische Gitarrist und Sänger Mark Tremonti ist den allermeisten Metalfans vor allem durch Hausnummern CREED und ALTER BRIDGE bekannt. Doch auch als Mastermind seiner nach ihm benannten Band TREMONTI macht er eine gute Figur, meiner Meinung nach sogar die beste. Mit „A Dying Machine“ veröffentlichen TREMONTI mittlerweile ihren vierten Langspieler in sechs Jahren. Doch geht das gut?

Slaughterday - Abattoir

Slaughterday - Abattoir

  • Achtung Veränderungsalarm! SLAUGHTERDAY haben ein neues Logo. Das ist zum Glück die größte Neuerung. Auch auf ihrem mittlerweile vierten Release bleiben sich die old school Deather treu, ohne in Routine zu verfallen.

Pelagos - Revolve

Pelagos - Revolve

  • PELAGOS sind Finnen und in der Promobeschreibung stand irgendwas von „post-industrial“, also schnappte ich mir die Scheibe um sie einer intensiveren Untersuchung zu unterziehen.

Compressor – Oblivion

Compressor – Oblivion

  • Fahrverbote und Dieselskandal können der Hildesheimer Metalmaschine COMPRESSOR nichts anhaben. Beim Hören der neuen Songs auf „Oblivion“ schluckt man mindestens so viel Blei wie wenn man in den 80ern am Auspuffrohr eines Mercedes 450 SEL gezogen hat.

     

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

  • Ach, was tut Beständigkeit in diesen all zu flexiblen Zeiten gut. Gerade wenn nicht nur der Stil sondern auch die Qualität beibehalten wird.

Spock's Beard - Noise Floor

Spock's Beard - Noise Floor

  • Studio Album Nummer Drei der Ära mit Ted Leonard am Mikrofon der Bärte ist in dieser Bandphase zum besten geworden. So nah an der Frühphase der Gruppe war man nie. Hier geht es sehr melodisch und typisch proggy zu. Die Einflüsse eines Neal Morse tauchen trotz Nichtbeteiligung an vielen Stellen der Scheibe auf. Am Schlagzeug sitzt mit Nick D'Virgilio übrigens bei diesem Album ein alter Bekannter.

Refuge - Solitary Men

Refuge - Solitary Men

  • Da kann man sich schon fragen, ob eine zweite Version von RAGE unter dem Namen REFUGE wirklich sinnvoll ist. Es handelt sich nämlich um die RAGE Besetzung, die von 1988 bis 1993 aktiv war. Für mich eine der besten LineUps. Und so wundert es nicht, dass Solitary Men genau das bietet, was Anhänger erwarten.

Traitor’s Gate – Fallen

Traitor’s Gate – Fallen

  • Gerade erst hat „Bräsident“ Trump Strafzölle auf europäischen Stahl eingeführt. Wenn er es mit seiner Drohung genau nimmt, dürfte das erste Album von TRAITOR’S GATE in den USA unerschwinglich sein, denn mehr Stahl geht wohl kaum.

Ghost - Prequelle

Ghost - Prequelle

  • Geht es mit GHOST bergab? Nachdem auf den ersten drei Alben mit Papa Emeritus in seinen Inkarnationen I, II und III Mikro und Weihrauchfass schwenkte, geht es nun mit Kardinal Copia in der klerikalen Hierarchie einen Schritt zurück.

The Band Of Heathens – Live Via Satellite – EP

The Band Of Heathens – Live Via Satellite – EP

  • Der Wettergott bescherte uns in den vergangenen Tagen das passende schweißtreibende, schwülheiße Wetter für amerikanischen Roots Rock aus Texas. Mit „Live Via Satelite“ markieren die Amis quasi den zehnten Geburtstag ihres ersten selbstbetitelten Studioalbums von 2008.

Subsignal - La Muerta

Subsignal - La Muerta

  • Damit hätte ich nicht gerechnet: die neue SUBSIGNAL ist so eingängig geworden, dass man hier über eine starke Mischung aus AOR und Progressive Rock reden muss. Wollt ihr einem "Normalhörer" ein Progressive Album vorspielen, welches er ertragen kann? Entscheidet Euch für "La Muerta". Hier werden Maßstäbe gesetzt!

Architects Of Chaoz - (R)evolution

Architects Of Chaoz - (R)evolution

  • Taucht der Name Architects Of Chaoz auf denken viele mit Sicherheit an Ex-Iron Maiden Sänger Paul DiAnno, der auf dem Debütalbum der Architekten völlig unerwartet stimmlich in Höchstform war. Körperlich ging es dem Briten aber nicht gerade gut. So absolvierte er Konzerte im Rollstuhl sitzend. Die Band und DiAnno trennten sich schließlich und eine Schlammschlacht begann. Nun haben die Architekten einen neuen Sänger. Dieser überzeugt durch große Vielfalt.

A Perfect Circle - Eat The Elephant

A Perfect Circle - Eat The Elephant

  • A PERFECT CIRCLE genießen nach wie vor Kultstatus unter den Anhängern des gepflegten tiefgründigen und melancholischen Alternative Rocks, zumal sich die Band schon immer sehr rar gemacht hat. So durfte man vierzehn Jahre auf das neue opus „Eat The Elephant“ warten, das deshalb auch mit umso größeren Getöse als eines der am ersehntesten Neuerscheinungen angekündigt wurde.

Parkway Drive - Reverence

Parkway Drive - Reverence

  • Nach wie vor werden die Australier von PARKWAY DRIVE in erster Linie mit Metalcore in Verbindung gebracht, ein Genre, um das sie sich einige Verdienste erworben haben. Aber natürlich ist ein Genre für PARKWAY DRIVE einfach zu wenig und so wird durchaus gekonnt auch in anderen Gefilden gewildert.

LUNATIC SOUL – Under The Fragmented Sky

LUNATIC SOUL – Under The Fragmented Sky

  • Mariusz Duda ist ein „Arbeitstier“. Daher überrascht es nicht wirklich, dass er knapp ein halbes Jahr nach dem äußerst emotional geladenen & eher ungewöhnlichen Album „Fractured“ ein paar weitere Songs präsentiert.

RSO – Radio Free America

RSO – Radio Free America

  • „Livin’ on a Prayer“, „Bad Medicine“, “You Give Love A Bad Name“, Lay Your Hands On Me“, „Wanted Dead Or Alive“… die Liste der genialen Evergreens aus der Feder von Richie Sambora aus seiner BON JOVI ließe sich problemlos fortsetzen. Die Vita seiner heutigen Partnerin Orianthi dürfte in Mainstreamkreisen wohl weniger bekannt und vor allem besungen sein. Mit „Radio Free America“ liefert das Duo nun sein erstes gemeinsames musikalisches Baby ab.

TKKG – Verschwörung auf hoher See (204) VS. Teuflische Kaffeefahrt (205)

TKKG – Verschwörung auf hoher See (204) VS. Teuflische Kaffeefahrt (205)

  • Tja, die TKKG-Freunde sind offenbar in Urlaubsstimmung. Während eine entspannte Urlaubsreise auf dem Karibikkreuzschiff noch recht erholsam und entspannt klingt, fragt man sich beim Titel „Teuflische Kaffeefahrt“, ob man sich nun auf eine neue Zielgruppe stürzen will.  Doch so altbacken wie der Titel klingt, ist Folge 205 keinesfalls. Bleibt also die Frage, welche der beiden Ausflugsfolgen mehr überzeugen kann.

At The Gates - To Drink From The Night Itself

At The Gates - To Drink From The Night Itself

  • Lange, lange war es still um AT THE GATES, deren Mythos aufgrund der ein oder anderen Platte aus den 1990er Jahren in der Death-Metal-Szene aber wie ein Geist weiterhin ehrfurchtsvoll herumspukte. 2014 mit „At War With Reality“ wieder Fleisch geworden stehen die Schweden, die sich in der Zwischenzeit auch überaus erfolgreich in Bands wie THE HAUNTED oder THE LURKING FEAR engagiert haben, mit ihrem nunmehr sechsten Longplayer „To Drink From The Night Itself“ in den Startlöchern.

Monument – Hellhound

Monument – Hellhound

  • Kann das Zufall sein, dass gerade mich die Einladung zur Aufnahmeprüfung des Music Colleges Hannover erreicht? Immerhin handelt es sich dabei um die einzige Fachschmiede für die Ausbildung zum geprüften Berufsmusiker und qualifizierten Musikpädagogen. Zur gepflegten NWoBHM-Therapie könnte ich das dritte Album der Briten von MONUMENT zumindest schon mal empfehlen.

Anthrax – Kings Among Scotland

Anthrax – Kings Among Scotland

  • Die schottischen Highlands und Schottland allgemein strotzen nur so vor faszinierender Geschichte und kulturellen Highlights. Anders als der Landkreis Peine, in dem die Bewohner davon ausgehen, allein durch das Abspielen von Songs wie „Deine Freundin die kann blasen“ in der Dauerschleife ein kulturelles Hochgefühl erzeugen zu können. Vielleicht – oder sogar ziemlich sicher – ist das einer der Gründe weshalb eine Band wie ANTHRAX ihr Livealbum lieber im Glasgower Barrowland Ballroom als in der örtlichen Mehrzweckhalle aufgenommen hat.

Amorphis - Queen Of Time

Amorphis - Queen Of Time

  • Die Finnen Amorphis, seit jeher auch eine meiner absoluten Lieblingsbands, verstanden es schon immer, qualitativ gehobenen Ohrenschmaus auf jeder ihrer Veröffentlichungen abzuliefern. Nun sind sie nach knapp drei Jahren zurück und präsentieren mit "Queen Of Time" ihr mittlerweile dreizehntes Studioalbum.

    Richtig baff war ich bereits beim Opener "The Bee". Alben, die mit einem solchen Song von Welt anfangen, haben eigentlich nur zwei Optionen. Entweder kündigt sich hier ein zeitloses Meisterwerk an oder alles darauf folgende an Material verpufft und die Scheibe ist zur maßlosen Enttäuschung verdammt.

MEGADETH - Killing Is My Business...and Business Is Good - The Final Kill

MEGADETH - Killing Is My Business...and Business Is Good - The Final Kill

  • Wirklich nachzählen möchte ich nicht, wie oft es schon Remastered- und Wieder-Vö.-Versionen zahlreicher Megadeth-Alben von unterschiedlichen Labels gegeben haben mag.

Oul - Antipode

Oul - Antipode

  • Allen B. Konstanz dürfte vielen als Live-Mitglied von Empyrium, Sänger von Ewigheim und natürlich nicht zuletzt als eine Hälfte des Horror Metal - Duos The Vision Bleak bekannt sein.

Engel - Abandon All Hope

Engel - Abandon All Hope

  • Wer ENGEL noch nicht kennt, der möge alle seine Vorurteile über Bord werfen, die er bei dem Namen haben könnte. Nein, es ist keine RAMMSTEIN-Coverband. Und Nein, es ist auch kein Gothic, Schlager oder Ethnofolk.

Rose Tattoo - Blood Brothers (2018 Bonus Reissue)

Rose Tattoo - Blood Brothers (2018 Bonus Reissue)

  • Die kleinen bösen Brüder von AC/DC gehen wieder auf Tour. Da die Band kein neues Album am Start hat wird Blood Brothers von 2007 wiederveröffentlicht. Dazu kommen 6 Live Songs als Bonus und ein neues Coverartwork.

Lik - Carnage

Lik - Carnage

  • Die Old-School-Death-Metaller von LIK stehen mit ihrem zweiten Longplayer „Carnage“ in den Startlöchern und stellen mit ihm eindrucksvoll unter Beweis, dass die Antwort auf den in diesen Zeiten grassierenden Hang zur vermeintlich perfekten Äußerlichkeit und der damit einhergehenden Entfremdung des Menschen nur in der Schönheit des Unvollkommenen zu suchen ist.

Fünf Freunde – und die gemeine Falle (125) vs. und die gefährlichen Wurzeln (126)

Fünf Freunde – und die gemeine Falle (125) vs. und die gefährlichen Wurzeln (126)

  • Zwei neue Fälle im Vergleich. Welches Abenteuer der FÜNF FREUNDE braucht man, welches eher nicht? Oder gibt es einen klassischen Pad? Findet es heraus.

Dimmu Borgir - Eonian

Dimmu Borgir - Eonian

  • Lange acht Jahre, in denen meine Erwartungshaltungen ins schier Unermessliche stiegen, ließen mich meine Leib- und Magen Black Metaller aus dem hohen Norden warten. Und jetzt liegt es also vor mir, ihr neuestes Studiowerk, schlicht, wie schon der Vorgänger "Abrahadabra", mit nur einem Wort "Eonian" betitelt. Das 2010er Release war und ist beileibe keine schlechte Scheibe, enttäuschte mich als einziges Werk jedoch leicht. Alle vorherigen Studio-Alben, mit der Ausnahme von "Stormblast", standen dabei noch in der Tradition, drei Wörter in der Betitelung zu tragen. Sollte das heuer also erneut ein schlechtes Omen sein für "Eonian"?

Napalm Death - Coded Smears And More Uncommon Slurs

Napalm Death - Coded Smears And More Uncommon Slurs

  • Diese Compilation bietet eine Zusammenstellung von raren Tracks, die NAPALM DEATH zwischen 2006 und 2014 als Bonus, Split EP Tracks und Sonstewas veröffentlicht haben.

Rotten Sound - Abuse To Suffer EP

Rotten Sound - Abuse To Suffer EP

  • Diese EP ´Abuse To Suffer´ ist nicht mit dem letzten Album ´Suffer To Abuse´ zu verwechseln. Na bei dem Dreher darf ich die Scheibe mal an die Bheke Titten.

Godsmack - When Legends Rise

Godsmack - When Legends Rise

  •  

    Auch nach zwanzig Jahren und nach über zwanzig Millionen verkaufter Tonträger werden GODSMACK nicht müde, die Freunde des gepflegten Hard Rock mit neuem Material zu versorgen. Denn nach vier Jahren gibt es jetzt mit „When Legends Rise“ einen neuen Longplayer, auf dem die Stärken der Band schonungslos ausgespielt werden, nämlich die Fähigkeit zu harten, eingängigen und mitreißenden Hymnen, die live jede Location zum Sieden bringen können. 

Chaos Path - The Awakening

Chaos Path - The Awakening

  • Kaotysk Metal, kreiert von versprengten (Ex-)Mitgliedern, deren Formationen wie My Cold Embrace, Ancient Wargod, Gymir oder Reflector nicht nur im nordhessischen Underground durchaus gesetzt waren und sind, die sich seit 2016 unter dem Banner von CHAOS PATH vereinen. Somit sind hier musikalisch, gestandene Persönlichkeiten, Könner und Macher am Werk, die neben viel Leidenschaft und Hingabe akribischen Wert darauf legen, die kreative Ausgeburt auch über die Musik hinaus zu einem stimmigen, (dis-)harmonischen Ganzen heraufzubeschwören.

Crystal Ball – Crystallizer

Crystal Ball – Crystallizer

  • Schweiz Tourismus wirbt mit „Grüezi. Bonjour. Buongiorno. Allegra. Der Schweizer Sommer holt Sie zurück zur Natur – mit eigener Muskelkraft!“ Natürlich und mit angespannten Muskeln präsentieren sich auch die Eidgenossen von CRYSTAL BALL auf ihrem mittlerweile zehnten Studioalbum.

Bonfire – Temple of Lies

Bonfire – Temple of Lies

  • “Es ist wie es ist und es kommt wie es kommt.” Das Motto des neuen Frontmann Alexx Stahl passt auch zur Geschichte der Hard Rock Urgesteine BONFIRE. Hans Ziller und seine Truppe müssen schon lange niemandem mehr etwas beweisen und doch wirkt „Temple of Lies“ über weite Strecken wie eine Befreiung.

The Order of Chaos – Night Terror (EP)

The Order of Chaos – Night Terror (EP)

  • Ein Blick in die Welt macht deutlich: Alles im Arsch! Da möchte man sich doch fast einer Geißlerbewegung oder Ufo-Sekte anschließen. Kein Wunder also, dass Klampfer John Albträume hat und nun sogar einen Song darüber geschrieben hat.

Thrust – Harvest Of Souls

Thrust – Harvest Of Souls

  • Chris France, so der bürgerliche Name des kanadischen Rappers THRUST, bereitete sich wohl geistig gerade auf die Grundschule vor, als sich in Chicago eine Schar wilder Gesellen im Proberaum versammelte, um Songs wie „Poser Will Die“ und „Heavier Than Hell“ zu schreiben.

Spellwitch – Witching Hour

Spellwitch – Witching Hour

  • Was bleibt von einer Jugend voll großer Zukunftspläne und Träume? Richtig: Bestenfalls bleibt die Musik. Eine Geliebte, denen sogar Männer unermüdlich zuhören können. SPELLWITCH zaubern mit „Witching Hour“ zwar erst ihr Debüt aus dem Hut, schicken den Hörer aber dennoch direkt zurück in die 80er und 90er Jahre.

Riot V - Armor Of Light

Riot V - Armor Of Light

  • Manchmal lohnt es sich doch, das Promo-Sheet der Plattenfirma zu lesen. Ich war bisher immer der festen Überzeugung, RIOT wären Australier – habe da wohl den Titel “Fire Down Under” etwas überassoziiert…

Bullet - Dust To Gold

Bullet - Dust To Gold

  • Es ist immer wieder schön die Schweden BULLET zu hören. Mit ihrem zunächst parodistisch erscheinendem Mix aus Accept und AC/DC sind sie live immer wieder eine echte Freude. Und auch ihr neues Werk "Dust To Gold" klingt wie ein Schmuckstück gefertigt aus Staub und Stahl!

TesseracT - Sonder

TesseracT - Sonder

  • Eine Band die sich kaum Grenzen setzt war TesseracT schon immer. Um sie in eine Schublade zu packen verwenden die Meisten den Begriff "Progressive Metal". Ich würde ein fettes Modern dazufügen und den Begriff Alternative. Gewachsen aus verschiedenen Richtungen wie Screamo, Death Metal und auch Djent (was immer viele darunter verstehen - höhere Mathematik bei Arrangements und Rhythmik bedeutet es für mich).

Solstice - White Horse Hill

Solstice - White Horse Hill

  • Da war ich wohl mit meiner Prognose wohl etwas voreilig. Nach sehr starken Alben von Procession und Sorcerer war ich mir sicher, die Doom-Highlights 2018 bereits gehört zu haben.

Weathered Statues - Borderlands

Weathered Statues - Borderlands

  • Es ist wieder Frühling, die Zeit, in der 1992 das legendäre Wish-Album von THE CURE erschien und auch im Musikfernsehen der Alternative Rock eine wesentliche Rolle spielte. Mit WEATHED STATUES hat sich seit 2017 eine Band zusammengefunden, die einen gekonnt in die damalige Zeit zurückbeamt, aber zugleich eine ungemeine Frische, Ungestümheit und Intensität verbreitet.

Abjured - Absolutist

Abjured - Absolutist

  • Das letzte Mal habe ich ABJURED als Support für NECROMORPH auf deren Release Party zu ´Under The Flag´ gesehen. Da konnten mich die Hallenser Grinder überzeugen, also bin ich gespannt auf das neue Album.

Tri State Corner - Hero

Tri State Corner - Hero

  • Vor einigen Jahren habe ich TRI STATE CORNER mal im Vorprogramm von Lordi gesehen und war einigermaßen angetan. Hatte mir eigentlich vorgenommen, mal in ein Album reinzuhören, aber manchmal kommt man halt einfach darüber hinweg.

Metallica – The$5.98 EP – Garage Days Re-Revisited

Metallica – The$5.98 EP – Garage Days Re-Revisited

  • Für $5.98 bekommt man heute bei einem Metallica Konzert vermutlich nicht mal mehr ein Blatt Toilettenpapier. 1987 war diese EP das erste Lebenszeichen der Band nach dem tragischen Unfalltot ihres Bassers Cliff.

Demon Incarnate - Key Of Solomon

Demon Incarnate - Key Of Solomon

  • DEMON INCARNATE tummeln sich auch mit dem neuen Album in der Schnittmenge aus Rock und Doom, wie er in den 70ergn erfunden wurde.

Pennywise – Never Gonna Die

Pennywise – Never Gonna Die

  • 30 Jahre nach ihrer Gründung kehren die kalifornischen Melodic Punkrocker PENNYWISE Mit ihrem zwölften Studioalbum zurück und versprechen Unsterblichkeit!

Shields - Life In Exile

Shields - Life In Exile

  • Nach zwei EPs und zahlreichen Konzerten mit Bands wie Born Of Osiris, Chelsea Grin, Ice Nine Kills und Veil Of Maya stehen die 2012 gegründeten SHIELDS jetzt mit ihrem ersten Longplayer in den Startlöchern. „Life In Exile“ heißt das Opus, auf dem überaus moderner Metalcore geboten wird, der sich naturgemäß im Spannungsfeld von brachialer Brutalität und feinsinniger Zerbrechlichkeit bewegt. Also im Westen nichts Neues?